Kaugummi

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaugummi (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Kaugummi das Kaugummi

die Kaugummis

Genitiv des Kaugummis des Kaugummis

der Kaugummis

Dativ dem Kaugummi dem Kaugummi

den Kaugummis

Akkusativ den Kaugummi das Kaugummi

die Kaugummis

[1] ein ausgepackter Kaugummi

Worttrennung:
Kau·gum·mi, Plural: Kau·gum·mis

Aussprache:
IPA: [ˈkaʊ̯ˌɡʊmi]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] gummiartige Masse mit Geschmacksstoffen, die gekaut wird

Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs kauen und dem Substantiv Gummi

Synonyme:
[1] Bubblegum

Unterbegriffe:
[1] Zahnpflege-Kaugummi

Beispiele:
[1] Gelangweilt kaute er auf seinem Kaugummi herum.
[1] Nimm sofort den Kaugummi aus dem Mund!
[1] „Ein Seminar kann schon mal zäh wie Kaugummi werden, wenn sich ein Laberstudent eingeschlichen hat.“ (aus: SPIEGEL ONLINE, Wie Mathe mit Wörtern, 27.03.2007)
[1] „Dabei war der sowjetische Kaugummi hart wie Stein.“[1]
[1] „In Polen gab es sogar Kaugummi zu kaufen.“[2]
[1] „Daher ist es vielleicht kein Zufall, dass Island auf der Weltkarte ein wenig an einen breitgetretenen Kaugummi erinnert.“[3]
[1] „Den Kaugummi kauten sie eigentlich nur, um die Zeit hinzubringen.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Kaugummi kauen; kleben; zäh wie Kaugummi

Wortbildungen:
[1] Kaugummiautomat

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kaugummi
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaugummi
[1] canoonet „Kaugummi
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaugummi
[1] The Free Dictionary „Kaugummi

Quellen:

  1. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 64.
  2. Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther. Geschichten. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42404-9, Seite 91.
  3. Huldar Breiðfjörð: Liebe Isländer. Roman. Aufbau, Berlin 2014, ISBN 978-3-7466-2933-9, Seite 11 Isländisches Original 1998.
  4. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 17. Erstmals 1954 erschienen.