Kaufkraftparität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaufkraftparität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kaufkraftparität

die Kaufkraftparitäten

Genitiv der Kaufkraftparität

der Kaufkraftparitäten

Dativ der Kaufkraftparität

den Kaufkraftparitäten

Akkusativ die Kaufkraftparität

die Kaufkraftparitäten

Worttrennung:

Kauf·kraft·pa·ri·tät, Plural: Kauf·kraft·pa·ri·tä·ten

Aussprache:

IPA: [ˈkaʊ̯fkʀaftpaʀiˌtɛːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Makroökonomie, Wirtschaft: Relation zwischen zwei Währungen, die durch die Kaufkraft für einen repräsentativen Warenkorb bestimmt wird

Abkürzungen:

[1] KKP

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Kaufkraft und Parität

Gegenwörter:

[1] Kursparität, Währungsparität

Oberbegriffe:

[1] Verhältniszahl, Relation, Parität

Beispiele:

[1] Die Kaufkraftparität versucht, unabhängig vom täglichen Wechselkurs den Wert des Geldes beim Kauf von Waren zu vergleichen.[1]
[1] Die Kaufkraftparität besagt, dass sich bei international frei handelbaren Gütern die Preise ausgleichen, wenn sie in einer einheitlichen Währung berechnet werden.[2]
[1] Auf eine ganze Volkswirtschaft übetragen, folgt dann die Kaufkraftparität: Der Wechselkurs ergibt sich aus dem Verhältnis von inländischem zu ausländischem Preisniveau.[2]
[1] Untersuchungen diverser Institutionen, einschließlich der Bundesbank selbst, haben indes ergeben, daß die Kaufkraftparität der beiden Währungen nahe bei 1 : 1 lag, und auch die Inflationsfurcht hat sich nicht bestätigt.[3]
[1] Rechnet man nur die Kaufkraftparitäten so müsste der Euro abgewertet werden.[4]
[1] In Kaufkraftparitäten gemessen, ist das Land bereits die Nummer zwei in der Weltwirtschaft; noch heuer könnte es Deutschland als Exportweltmeister entthronen.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] absolute, relative Kaufkraftparität

Wortbildungen:

Substantive: Kaufkraftparitätentheorie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kaufkraftparität
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaufkraftparität
[*] canoo.net „Kaufkraftparität
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaufkraftparität
[1] Duden online „Kaufkraftparität
[1] wissen.de – Lexikon „Kaufkraftparität
[1] Gabler Wirtschaftslexikon: „Kaufkraftparität
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kaufkraftparität

Quellen:

  1. Felix Lee: China überholt die Euro-Zone. In: Zeit Online. 22. März 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 7. Juli 2015).
  2. 2,0 2,1 Horst Siebert, Oliver Lorz: Einführung in die Volkswirtschaftslehre. W. Kohlhammer Verlag, 2007, ISBN 9783170194373, Seite 430 (zitiert nach Google Books).
  3. Heinz D. Kurz: Wirtschaftsbuch: Sozialpakt am Abgrund. In: Zeit Online. Nummer 12/1992, 13. März 1992, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 7. Juli 2015).
  4. Schleichende Eurokrise befällt Finnland und Belgien. Leserkommentar ‚Warum hat der Euro so einen starken Aussenwert ?‘. In: DiePresse.com. 25. Februar 2014, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 7. Juli 2015).
  5. Paul Schulmeister: Wenn sich China erhebt… In: DiePresse.com. 27. Juli 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 7. Juli 2015).