Gouverneur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gouverneur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Gouverneur die Gouverneure
Genitiv des Gouverneurs der Gouverneure
Dativ dem Gouverneur den Gouverneuren
Akkusativ den Gouverneur die Gouverneure

Worttrennung:

Gou·ver·neur, Plural: Gou·ver·neu·re

Aussprache:

IPA: [ɡuvɛʁˈnøːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -øːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Statthalter, oberster Beamter eines Gouvernements, einer Kolonie

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von französisch gouverneur → fr „Statthalter, Hofmeister, Erzieher“ entlehnt, das auf lateinisch gubernator → la „Steuermann“ zurückgeht, Substantiv zum lateinischen Verb gubernare → la „lenken, leiten“, gleichbedeutend entlehnt aus dem altgriechischen κυβερνᾶν (kybernán) → grc[1][2][3][4]

Weibliche Wortformen:

[1] Gouverneurin

Unterbegriffe:

[1] Generalgouverneur

Beispiele:

[1] „Der Gouverneur Chiles regierte die spanische Kolonie, die damals als Königreich Chile (Reino de Chile) bezeichnet wurde.“[5]
[1] „Die einzige Ausnahme scheint der Gouverneur selbst gewesen zu sein - doch das mag an Lücken in den Aufzeichnungen liegen, nicht daran, dass man im Gouverneurspalast der Keuschheit frönte.“[6]
[1] „Zusammen mit dem Gouverneur waren jesuitische Missionare eingetroffen.“[7]

Wortbildungen:

gouvernantenhaft, gouvernemental
Gouvernante, Gouvernement, Gouverneurspalast, Gouverneurssitz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gouverneur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gouverneur
[1] canoo.net „Gouverneur
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGouverneur
[1] The Free Dictionary „Gouverneur
[1] Duden online „Gouverneur

Quellen:

  1. Duden online „Gouverneur
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gouverneur“, Seite 367.
  3. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Gouverneur“.
  4. Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „κυβερνάω“.
  5. Wikipedia-Artikel „Liste der Gouverneure Chiles
  6. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 57.
  7. Annette Bruhns: Ein Reich aus Zucker und Gold. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 20-29, Zitat Seite 24.