Gelübde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gelübde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Gelübde

die Gelübde

Genitiv des Gelübdes

der Gelübde

Dativ dem Gelübde

den Gelübden

Akkusativ das Gelübde

die Gelübde

Worttrennung:

Ge·lüb·de, Plural: Ge·lüb·de

Aussprache:

IPA: [ɡəˈlʏpdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gelübde (Info)

Bedeutungen:

[1] Versprechen, meist gegenüber Gott

Herkunft:

mittelhochdeutsch gelübede, althochdeutsch gilubida, belegt seit dem 11.Jahrhundert[1]

Beispiele:

[1] Sie befolgen ihre Gelübde mit großer Disziplin.
[1] Die Mönche legen das Gelübde der Armut ab.
[1] Nach der Rettung legte sie das stille Gelübde ab, nie wieder ein Flugzeug zu betreten.
[1] „Am Schluß bedankte sie sich bei allen, die ihr geholfen hatten, ihr Gelübde zu erfüllen, und verließ das Bethaus.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Gelübde ablegen, ein Gelübde brechen, von seinem Gelübde befreit werden, ein stilles Gelübde, ein feierliches Gelübde, das heilige Gelübde der Ehe

Wortbildungen:

Armutsgelübde, Schweigegelübde, Ehegelübde, Handgelübde, Hochzeitsgelübde, Keuschheitsgelübde, Klostergelübde, Taufgelübde, Zölibatsgelübde

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gelübde
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gelübde
[1] canoo.net „Gelübde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGelübde
[1] The Free Dictionary „Gelübde
[1] Duden online „Gelübde

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gelübde“, Seite 343.
  2. Lizzie Doron: Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?. 6. Auflage. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-518-45769-6, Seite 31. Hebräisches Original 1998.