Geißel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geißel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Geißel

die Geißeln

Genitiv der Geißel

der Geißeln

Dativ der Geißel

den Geißeln

Akkusativ die Geißel

die Geißeln

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Geissel

Worttrennung:

Gei·ßel, Plural: Gei·ßeln

Aussprache:

IPA: [ˈɡaɪ̯sl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geißel (Info)
Reime: -aɪ̯sl̩

Bedeutungen:

[1] Peitsche, Stab mit Riemen oder Schnüren zur Züchtigung
[2] Biologie: fadenförmige Fortbewegungshilfen von Kleinstlebewesen
[3] etwas, das die Lebensgrundlage erheblich beeinträchtigt

Herkunft:

althochdeutsch geisila, mittelhochdeutsch geisel „kleiner spitzer Stab“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[2] Bakteriengeißel, Flagellum

Sinnverwandte Wörter:

[1] Peitsche
[3] Heimsuchung, Plage

Gegenwörter:

[2] Wimper, Zilie

Beispiele:

[1] Zur Selbstkasteiung verwenden sie Geißeln.
[2] Mit Geißeln können Flagellaten (= Geißeltierchen) sich weiterbewegen.
[3] Die Pest war eine Geißel der Menschheit.
[3] „Kasimir’s Sohn aber ist der wilde Parteigänger Markgraf Albrecht der Jüngere, Alcibiades genannt, der, seines Landes verlustig und geächtet, eine wüste Geißel Deutschlands, 1557 ohne Erben, noch nicht 36 Jahre alt, starb.“[2]

Wortbildungen:

[1] Geißelbrüder, Geißelung, geißeln
[2] Geißeltierchen, begeißelt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Geißel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geißel
[*] canoo.net „Geißel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeißel
[1, 3] The Free Dictionary „Geißel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Geißel“.
  2. Ludwig Storch: Die Plassenburg. In: Die Gartenlaube. Nummer 41, Ernst Keil, Leipzig 1861, Seite 652-654 (https://de.wikisource.org/wiki/Die_Plassenburg)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Geisel, Geiß