Heimsuchung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heimsuchung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Heimsuchung die Heimsuchungen
Genitiv der Heimsuchung der Heimsuchungen
Dativ der Heimsuchung den Heimsuchungen
Akkusativ die Heimsuchung die Heimsuchungen
[1] »Die Heimsuchung« im Ulmer Münster, Peter Hemmel von Andlau, um 1480
[1] Rom: „MAXXI, das „Nationale Museum der Künste des 21. Jahrhunderts“ […] Im Hof begrüßte eine acht Meter lange Skelett-Skulptur von Gino De Domincis unter dem Titel „Calamita Cosmica – Kosmische Heimsuchung“ die Ehrengäste.“[1]

Worttrennung:

Heim·su·chung, Plural: Heim·su·chun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈhaɪ̯mˌzuːxʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Heimsuchung (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Schicksalsschlag, ein bedrohliches Ereignis oder eine Entwicklung, dem die Betroffenen ausgeliefert sind, eventuell als Strafe oder religiöse Prüfung gedeutet
[2] veraltet, allgemein: Besuch, insbesondere der überraschend hereinbrechende „Besuch“ beziehungsweise die Ankunft Gottes zu den Menschen, die normalerweise Erschrecken auslöst
[3] Christentum, kein Plural: der Besuch von Maria, als sie mit Jesus schwanger war, bei der mit Johannes dem Täufer schwangeren Elisabeth (vergleiche Lukas 1,39; meist Mariä Heimsuchung als Festtag und Motiv in der Kunst)
[4] historisch, juristisch: eine Form des Hausfriedensbruchs, schwere Störung des Hausfriedens
[5] süddeutsch: Haussuchung, Hausdurchsuchung eines Verdächtigen durch die Polizei

Herkunft:

mittelhochdeutsch heimsuochunge „Hausfriedensbruch“[2]
Ableitung vom Stamm des Verbs heimsuchen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Schicksalsschlag
[4] Hausfriedensbruch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bedrohung, Unheil

Oberbegriffe:

[4] Straftat

Beispiele:

[1] „In der Heimsuchung der Stadt Oran durch die tödliche Seuche, übertragen durch massenhaft auftauchende Ratten, meinte sich eine ganze Generation den Schrecken der Barbarei noch einmal vor Augen führen zu können.“[3]
[1] „Immerhin, es war eine nette Heimsuchung gewesen.“[4]
[3] Das geistliche Volkslied »Maria durch ein’ Dornwald ging« greift die Heimsuchung Mariens auf.
[2] „In der Deutschen Bibel wird es [das Verb »heimsuchen«] auch häufig mit der vierten Endung der Sache [dem Kasus Akkusativ] gebraucht, die Sünde, die Boßheit, die Blutschulden u.s.f. heimsuchen, d.i. strafen, da denn Heimsuchungen auch Strafen bedeuten.“[5]
[4] „Wer Heimsuchung thut, gibt sein Leben in des Kaisers Hand.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] Orden von der Heimsuchung Mariens

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Wikipedia-Artikel „Heimsuchung
[1, 3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heimsuchung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHeimsuchung
[1] The Free Dictionary „Heimsuchung
[1, 3, 5] Duden online „Heimsuchung
[3, 4] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „Heimsuchung
[4] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Heimsuchung“ (Wörterbuchnetz), „Heimsuchung“ (Zeno.org)
[4] Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon „Heimsuchung

Quellen:

  1. Henning Klüver: Eröffnung des MAXXI vor zehn Jahren – Roms jüngstes Museumswahrzeichen. In: Deutschlandradio. 27. Mai 2020 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Kalenderblatt, Text und Audio, Dauer 04:59 mm:ss, hörbar nur bis 27.11.2020 wegen des deutschen Telemediengesetzes (TMG) in Verbindung mit dem Rundfunkstaatsvertrag in der Fassung der 22. Änderung, URL, abgerufen am 27. Mai 2020).
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heimsuchung
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 72.
  4. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 28. Englisches Original 1994.
  5. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Heimsuchen
  6. Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon „Heimsuchung