Gabbro

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gabbro (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Gabbro

die Gabbros

Genitiv des Gabbros

der Gabbros

Dativ dem Gabbro

den Gabbros

Akkusativ den Gabbro

die Gabbros

Worttrennung:

Gab·bro, Plural: Gab·bros

Aussprache:

IPA: [ˈɡabʁo]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gabbro (Info)

Bedeutungen:

[1] Geologie: körniges magmatisches Tiefengestein von schwarzer bis schwarzgrüner Farbe, das sich hauptsächlich aus Plagioklas und Pyroxen zusammensetzt

Herkunft:

benannt nach dem, in der mittelitalienischen Provinz Livorno gelegenen Hügelland von Gabbro[1]

Oberbegriffe:

[1] Tiefengestein, Gestein

Beispiele:

[1] Diese Gebirgsformation besteht hauptsächlich aus Gabbro.
[1] „Der Stein in meiner Hand war noch eine Weile Hitze und Druck ausgesetzt, der Granit und Gabbro in die kleinsten Risse presste, jene Kristalle, hellroten Streifen und milchigen Einsprengsel in seinem monochromen Grau; aber er ragte weiter knapp über einen Ozean, in dem bereits das Leben entstand.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gabbro
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gabbro
[1] canoonet.eu „Gabbro
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGabbro
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 629.

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 488, Eintrag „Gabbro“
  2. Raoul Schrott: Kanada: Sehnsucht nach dem Anfang. In: Zeit Online. Nummer 10/2005, 3. März 2005, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Mai 2013).