Daesch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daesch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Daesch

Genitiv des Daesch

Dativ dem Daesch

Akkusativ den Daesch

Alternative Schreibweisen:

Daesh, Daish, selten: Däsch

Worttrennung:

Daesch, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] abwertend: Fremdbezeichnung für die dschihadistische Terrororganisation Islamischer Staat

Herkunft:

Entlehnung von arabisch ‏داعش (dāʿiš) → ar (ins lateinische Alphabet übertragen auch Da'esh), des Akronyms für لدولة الإسلامية في العراق والشام (ad-daula al-islāmiyya fī l-ʿIrāq wa-š-Šām) → ar (Islamischer Staat im Irak und in der Levante beziehungsweise Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien)
Diese Abkürzung gilt bei Mitgliedern der Terrororganisation aus mehreren Gründen als beleidigend: Abkürzungen sind im Arabischen weniger gängig, als im Deutschen oder Englischen, wodurch arabische Muttersprachler den Eindruck gewinnen, es handle sich hierbei um (fiktives) Kauderwelsch. Gleichzeitig ähnelt die Aussprache des Begriffs dem Wort داعس (daeš) → ar (jemand oder etwas, das etwas zerstampft) und die Schreibweise dem Wort جاهلية (ǧāhilīya) → ar, das im Koran abwertend für das vorislamische Heidentum beziehungsweise die Gegner des Propheten Mohammed gebraucht wird. Dies steht dem Anspruch des Daesch, rechtmäßiger Nachfolger des ersten Kalifats zu sein, diametral gegenüber. Der Begriff existiert seit 2013 und geht auf den syrischen Aktivisten Khaled al-Haj Salih zurück.[1][2][3][4][5]

Synonyme:

[1] Islamischer Staat (IS), Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS), Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIL)

Oberbegriffe:

[1] Miliz, Terrororganisation

Beispiele:

[(1)] „Er nannte den «Islamischen Staat» eine terroristische Armee und brauchte das Wort «Daesch», die arabische Bezeichnung für den IS.“[6]
[1] „Unsere Artillerie kämpft gegen den Daesch, US-Kampfjets und unbemannte Drohnen bombardieren Daesch-Stellungen. Es gibt da keine verschiedenen Auffassungen.“[7]
[1] „Aus dem Büro von Premierminister Ahmet Davutoglu hieß es: »In diesem Zusammenhang wurde eine Operation gegen Ziele von Daesch innerhalb der syrischen Grenzen durchgeführt.« Daesch ist die arabische Bezeichnung des IS.“[8]
[(1)] „„Daesch" ist das arabische Akronym für den Islamischen Staat des Irak und des Levant. Arabische Linguisten sagen aber auch, dass „Daesch" ähnlich klingt wie ein Wort, das so viel bedeutet wie „jemand, der etwas mit dem Fuß zertritt, oder jemand, der Zwietracht sät" und dass es meist eine negative Konnotation hat.“[9]
[1] „"Von einem meiner Kontakte habe ich erfahren, dass Daesch den Baal-Tempel gesprengt hat", erzählt er. Daesch ist die abwertende, arabische Abkürzung für die Miliz "Islamischer Staat" (IS).“[10]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Islamischer Staat (Organisation)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Daesch

Quellen:

  1. Alice Guthrie: Decoding Daesh: Why is the new name for ISIS so hard to understand?. In: Free Word. 19. Februar 2015, abgerufen am 16. November 2015 (Englisch).
  2. Zeba Khan: Words matter in ‘ISIS’ war, so use ‘Daesh’. In: The Boston Globe Online. 9. Oktober 2015, ISSN 0743-1791 (Englisch, URL).
  3. Wikipedia-Artikel „Islamischer Staat (Organisation)
  4. Wikipedia-Artikel „Dschāhilīya
  5. Wikipedia-Artikel „Kalifat
  6. «Es ist ein Kriegsakt des IS». In: Tages-Anzeiger Online. 14. November 2015, ISSN 1422-9994 (URL, abgerufen am 15. November 2015).
  7. Ingrid Müller: Volkan Bozkir, EU-Minister der Türkei, im Interview. „Wir richten in Syrien eine Sicherheitszone ein“. In: Der Tagesspiegel Online. 15. August 2015 (URL, abgerufen am 15. November 2015).
  8. Sabine Brandes: Geschenk an Jordanien. Israel überlässt dem Haschemitischen Königreich 16 Helikopter für den Grenzschutz. In: Jüdische Allgemeine Online. 24. Juli 2015, ISSN 1618-9698 (URL, abgerufen am 15. November 2015).
  9. Kevin Sites: Die dem Tod ins Auge sehen. In: Vice. 1. Dezember 2014, abgerufen am 15. November 2015.
  10. Raniah Salloum: Weltkulturerbe in Syrien. Hüter der verlorenen Schätze. In: Spiegel Online. 22. September 2015, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 15. November 2015).