Heidentum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heidentum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Heidentum
Genitiv des Heidentums
Dativ dem Heidentum
Akkusativ das Heidentum

Worttrennung:

Hei·den·tum, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈhaɪ̯dn̩tuːm]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Zustand des Nicht-zum-Christentum-bekehrt-Seins[1]
[2] Gesamtheit aller Nichtchristen

Herkunft:

Ableitung von Heide mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -tum und dem Fugenelement -n

Unterbegriffe:

[1] Neuheidentum

Beispiele:

[1] „Kurz: Nicht das Christentum, sondern das Heidentum sei die für Europa adäquate, passende Religion.“[2]
[1] „Das Heidentum scheint nicht nur in den erst im Spätmittelalter bekehrten baltischen Landschaften, sondern auch im kernchristlichen Italien bis in die Zeit der Gegenreformation hinein eine selbstbewusste Kultur mit gutem Gewissen und einer solide durchgearbeiteten, fast schon theologisch reflektierten Tradition gewesen zu sein.“[3]
[1, 2] „Trotz leichter Unterschiede in den verschiedenen Schwerpunktsetzungen lässt sich an den Themen der Berichte feststellen, dass es den Missionaren in Kamerun vor allem um eine Art Kreuzzug des Christentums gegen das Heidentum ging.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Heidentum
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heidentum
[*] canoo.net „Heidentum
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHeidentum
[2] The Free Dictionary „Heidentum
[1] Duden online „Heidentum

Quellen:

  1. Heidentum, das. In: Duden. Abgerufen am 21. Dezember 2014 (Wörterbucheintrag, deutsch).
  2. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 170.
  3. Stephan Wackwitz: Osterweiterung. Zwölf Reisen. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 2010, ISBN 978-3-596-17459-1, Seite 215.
  4. Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Das Beispiel Kamerun - Deutschland (1884 - 1919). Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3754-2, Seite 126.