Beeinträchtigung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beeinträchtigung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Beeinträchtigung die Beeinträchtigungen
Genitiv der Beeinträchtigung der Beeinträchtigungen
Dativ der Beeinträchtigung den Beeinträchtigungen
Akkusativ die Beeinträchtigung die Beeinträchtigungen

Worttrennung:

Be·ein·träch·ti·gung, Plural: Be·ein·träch·ti·gun·gen

Aussprache:

IPA: [bəˈʔaɪ̯ntʁɛçtɪɡʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Beeinträchtigung (Info)

Bedeutungen:

[1] das Beeinträchtigen, Beeinträchtigtwerden
[2] etwas, was beeinträchtigend wirkt; Beeinträchtigtsein

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs beeinträchtigen mit dem Suffix (Derivatem) -ung

Synonyme:

[1] Behinderung, Beschädigung, Beschränkung, Hemmung, Hinderung, Sabotage, Schädigung, Schmälerung
[2] Abbruch, Abtrag, Behinderung, Defekt, Einbuße, Handicap, Minderung, Nachteil, Schaden, Störung, Trübung, Verletzung, Verlust, Wertminderung

Oberbegriffe:

[1, 2] Veränderung

Unterbegriffe:

[1] Geruchsbeeinträchtigung, Geschmacksbeeinträchtigung
[2] Gesundheitsbeeinträchtigung, Hörbeeinträchtigung, Mobilitätsbeeinträchtigung, Sehbeeinträchtigung, Sprach-/Sprechbeeinträchtigung

Beispiele:

[1] „Eine Beeinträchtigung liegt dann vor, wenn entweder einzelne Faktoren eines Funktionsgefüges (z. B. eines Lebensraums oder die Lebensphasen einer Art) oder das Zusammenspiel der Faktoren derart beeinflusst werden, dass die Funktionen des Systems gestört werden (Flächen- und/oder Funktionsverluste).“[1]
[1] „Ich hielt sehr an mich, denn diese übermäßige Frömmigkeit mißfiel mir und ließ mich sogar eine Beeinträchtigung der Liebe, die mich mit diesem reizenden Mädchen verband, und der Achtung, die ich ihr entgegenbrachte, befürchten.“[2]
[2] „Die Situation von Studierenden mit Beeinträchtigung hat sich in den letzten Jahren zwar zunehmend verbessert, bedarf jedoch weiterhin besonderer Aufmerksamkeit. Gemäß § 2 Hochschulrahmengesetz (HRG) tragen die Hochschulen dafür Sorge, dass die Studierenden die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. Laut der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks haben 7 % der Studierenden eine studienerschwerende Gesundheitsbeeinträchtigung (psychische Erkrankungen: 42 %, chronische somatische Krankeiten: 34 %, Sehbeeinträchtigung/Blindheit: 13 %, sonstige Beeinträchtigungen: 12 %, Mobilitätsbeeinträchtigungen: 11 %, Teilleistungsstörungen: 6 %, Hörbeeinträchtigung/Gehörlosigkeit: 4 %, Sprach-/Sprechbeeinträchtigung: 2 %).“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

eine erhebliche, fahrlässige, gesundheitliche, kognitive, körperliche, leichte, psychische, schwere, schwerwiegende, unzumutbare Beeinträchtigung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Beeinträchtigung
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Beeinträchtigung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beeinträchtigung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBeeinträchtigung
[1, 2] The Free Dictionary „Beeinträchtigung
[1, 2] Duden online „Beeinträchtigung

Quellen:

  1. Was ist eine erhebliche Beeinträchtigung? www.naturschutzinformationen-nrw.de, abgerufen am 1. April 2014
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band XI. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 99.
  3. Auf dem Weg zu einer Hochschule für Alle www.hrk.de, abgerufen am 1. April 2014