Handicap

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Handicap (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Handicap

die Handicaps

Genitiv des Handicaps

der Handicaps

Dativ dem Handicap

den Handicaps

Akkusativ das Handicap

die Handicaps

Alternative Schreibweisen:
Handikap

Worttrennung:
Han·di·cap, Plural: Han·di·caps

Aussprache:
IPA: [ˈhɛndiˌkɛp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Handicap (Info)

Bedeutungen:
[1] soziale (und/oder körperliche) Benachteiligung aufgrund einer Behinderung
[2] Sport: Faktor zur Nivellierung unterschiedlicher Leistungsstärken

Herkunft:
im 20. Jahrhundert von englisch handicap (race) → en „Rennen, bei dem ein natürlicher Vorteil durch eine Benachteiligung ausgeglichen wird“ entlehnt; daraus später die heutige Bedeutung[1]

Beispiele:
[1] „13 ausgebildete Reiseassistenten stehen ab sofort als Begleitpersonen für Urlaubsreisende mit Handicap zur Verfügung.“[2]
[1] „Ein Handicap sind die Fahrräder, meistens Vorkriegsmodelle, die in keiner Weise dem inzwischen moderneren DDR-Verkehr gewachsen sind.“[3]
[1] „Die in Deutschland in den vergangenen Jahren so oft diskutierte Inklusion, das Nebeneinander von Schülern mit und ohne Handicap in einer Klasse, ist in Finnland kein Thema, denn es gab sie schon immer.“[4]
[2] „Jeder Golfspieler ist selbstverständlich daran interessiert, sein eigenes Spiel zu verbessern und demzufolge ein besseres Handicap zu bekommen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Handicap
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Handicap
[?] canoonet „Handicap
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHandicap
[2] Verzeichnis:Golf

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Handikap“, Seite 389.
  2. Reiseassistenten als Begleitperson für Rollstuhlfahrer
  3. Hans-Dieter Trosse: Frieden, Freunde, Roggenbrötchen. Seite 207
  4. Bernd Gieseking: Das kuriose Finnland Buch. Was Reiseführer verschweigen. S. Fischer, Frankfurt/Main 2014, ISBN 978-3-596-52043-5, Seite 50f.
  5. Vor- und Nachteile von Einzel- und Gruppenunterricht