Ballade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ballade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Ballade

die Balladen

Genitiv der Ballade

der Balladen

Dativ der Ballade

den Balladen

Akkusativ die Ballade

die Balladen

Worttrennung:
Bal·la·de, Plural: Bal·la·den

Aussprache:
IPA: [baˈlaːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ballade (Info)
Reime: -aːdə

Bedeutungen:
[1] Literaturwissenschaft: ein langes Gedicht, welches in den meisten Fällen einen tragischen Ausgang hat
[2] Musik, U-Musik: langsames, meist melancholisches Lied
[3] Musik, Klaviermusik: kurzes fast erzählerisches Musikstück

Herkunft:
im 16. Jahrhundert von französisch ballade → frTanzlied“ entlehnt, heutige Bedeutung 18. Jahrhundert[1]

Oberbegriffe:
[1] Gedicht, Lyrik
[2, 3] Musikstück

Unterbegriffe:
[1] Heldenballade, Kunstballade, Schauerballade, Volksballade
[2] Popballade, Rockballade

Beispiele:
[1] Diese Ballade bringt mich zum Weinen!
[1] „Hinzu kamen zahlreiche Balladen und Prosaerzählungen, nicht zuletzt »Die Judenbuche«.“[2]
[2] Die Ballade der Lucy Jordan erzählt die Geschichte einer unglücklichen Frau, die Selbstmord begeht.
[3] Die Ballade für Adeline wurde und wird von unzähligen Klavierspielern interpretiert.

Wortbildungen:
balladenhaft, Balladensänger, Balladenstoff

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Ballade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ballade
[1–3] canoonet „Ballade
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBallade

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ballade“, Seite 86.
  2. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 84.