Azalee

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Azalee (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Azalee

die Azaleen

Genitiv der Azalee

der Azaleen

Dativ der Azalee

den Azaleen

Akkusativ die Azalee

die Azaleen

[1] Blüte einer Azalee

Nebenformen:

fachsprachlich: Azalie

Worttrennung:

Aza·lee, Plural: Aza·le·en

Aussprache:

IPA: [at͡saˈleːə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Azalee (Info)
Reime: -eːə

Bedeutungen:

[1] Botanik: strauchartige Pflanze mit großen, weißen bis roten Blüten in Form von Trichtern, die ursprünglich aus Ostasien stammt und zur Gattung Rhododendron gehört

Herkunft:

Neulateinische Bildung zu griechisch ἀζαλέος (azaléos) → grc - trocken, dürr; eingeführt 1735 von Carl von Linné. Vermutlich nach dem Vorkommen auf trockenen Standorten.[1]

Oberbegriffe:

[1] Rhododendron, Heidekrautgewächs

Unterbegriffe:

[1] Chinesische Azalee, Indische Azalee, Japanische Azalee

Beispiele:

[1] Azaleen sind anspruchslose Zimmerpflanzen.

Wortbildungen:

[1] Gartenazalee

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Azalee
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Azalee
[1] canoo.net „Azalee
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAzalee
[1] The Free Dictionary „Azalee
[1] wissen.de – Wörterbuch „Azalee
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Azalee“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Azalee
[1] Duden online „Azalee
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 134.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 237.

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4: „Azalee“, Seite 61.