Ansichtskarte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ansichtskarte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Ansichtskarte

die Ansichtskarten

Genitiv der Ansichtskarte

der Ansichtskarten

Dativ der Ansichtskarte

den Ansichtskarten

Akkusativ die Ansichtskarte

die Ansichtskarten

[1] Ansichtskarte

Worttrennung:
An·sichts·kar·te, Plural: An·sichts·kar·ten

Aussprache:
IPA: [ˈanzɪçt͡sˌkaʁtə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ansichtskarte (Info)

Bedeutungen:
[1] Postkarte mit der Abbildung eines Gebäudes, Ortes oder Ähnliches auf der Rückseite (Bildseite)

Herkunft:
Das Wort ist seit Ende des 19. Jahrhunderts belegt.[1]
Determinativkompositum aus Ansicht, Fugenelement -s und Karte

Synonyme:
[1] Ansichtspostkarte

Sinnverwandte Wörter:
[1] Motivpostkarte

Gegenwörter:
[1] Brief

Oberbegriffe:
[1] Postkarte, Karte

Beispiele:
[1] Schau, eine Ansichtskarte aus New York mit der Freiheitsstatue drauf!
[1] „Ich hatte weitere Ansichtskarten einstecken, damit sie sehen konnte, wie die jetzt kaputten Kirchen und Giebelhäuser früher ausgesehen hatten.“[2]
[1] „Oben in der Nähe der Brücke entdeckte ich einen Kiosk mit vielen Ansichtskarten von der Umgebung.“[3]
[1] „Nachhause schrieb ich eine Ansichtskarte mit dem Maschsee vornedrauf.“[4]
[1] „Die Sammlung selbst umfaßt inzwischen mehr als 400 teils farbige Post- und Ansichtskarten des gesamten Eichsfeldes, von denen in diesem Bildband circa 130 auf Alt-Duderstadt bezogene Ansichtskarten veröffentlicht werden.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Ansichtskarte
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ansichtskarte
[*] canoonet „Ansichtskarte
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAnsichtskarte
[1] The Free Dictionary „Ansichtskarte
[1] Duden online „Ansichtskarte

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „sehen“.
  2. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 449. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.
  3. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 71.
  4. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 270.
  5. Helmut Trümper: Grüße aus Duderstadt. 130 Ansichtskarten von anno dazumal. Mecke, Duderstadt 1984, ISBN 3-923-453-01-9, Seite 6. Abkürzung aufgelöst.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: antarktisches, Kirchenstaats, Staatskirchen