Anachronismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anachronismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Anachronismus

die Anachronismen

Genitiv des Anachronismus

der Anachronismen

Dativ dem Anachronismus

den Anachronismen

Akkusativ den Anachronismus

die Anachronismen

Worttrennung:

Ana·chro·nis·mus, Plural: Ana·chro·nis·men

Aussprache:

IPA: [anakʁoˈnɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anachronismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] falsche zeitliche Einordnung
[2] überholte Einrichtung, Ansicht

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch anachronisme → fr entlehnt, das über das Lateinische letztlich auf altgriechisch ἀναχρονισμός (anachronismós) → grc „Verwechslung der Zeiten, über der Zeit, jenseits der Zeit“ zurückgeht[1][2][3]
Bildung aus ἀνά (aná) → grc „hinauf, auf, über“[4] und χρόνος (chrónos) → grc „Zeit, Zeitdauer, Zeitverlauf“[5]

Gegenwörter:

[1] Chronismus
[2] modern

Beispiele:

[1] Unter den ganzen Computern wirkte die mechanische Schreibmaschine wie ein glatter Anachronismus.
[1] Ein Darsteller in einem Gladiatorenfilm, der eine Digitalarmbanduhr trägt, ist ein Beispiel für einen besonders krassen Anachronismus.
[2] Das ist ein Anachronismus sondergleichen! Deine Ansicht zu diesem Thema ist völlig veraltet.
[2] „Diese Hochnäsigkeit [bayerischer Schulpolitik] ist ein Anachronismus.[6]
[2] „Wie leicht man da in Anachronismen verrutschen kann, hat Martin Mosebach in seinem jüngsten Roman erfahren müssen.“[7]

Wortbildungen:

anachronistisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Anachronismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anachronismus
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Anachronismus
[1, 2] The Free Dictionary „Anachronismus
[1, 2] Duden online „Anachronismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAnachronismus

Quellen:

  1. Duden online „Anachronismus
  2. Gottwein "ἀναχρονισμός"
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Anachronismus“, Seite 41.
  4. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ana-
  5. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anachronismus
  6. "Mathe wird für Prüfungszwecke missbraucht". In: sueddeutsche.de. 11. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (Interview von Susanne Klein mit dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, URL, abgerufen am 14. Juni 2019).
  7. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 51f.