schließlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

schließlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: schliesslich

Worttrennung:

schließ·lich

Aussprache:

IPA: [ˈʃliːslɪç]
Hörbeispiele: —
Reime: -iːslɪç

Bedeutungen:

[1] endlich, in letzter Konsequenz

Synonyme:

[1] letztendlich, schlussendlich, zuletzt

Gegenwörter:

[1] sofort, unverzüglich

Beispiele:

[1] Dazu konnte er sich schließlich doch noch durchringen.
[1] „Nach mehreren heftigen Streitigkeiten und Wortgefechten kam es dann schließlich zu Handgreiflichkeiten.“[1]
[1] „Schließlich hatte er die Straßenbahn, die zu meiner Straße fuhr, genommen und war lächelnd und die deutsche Zivilisation bewundernd bei mir angekommen.“[2]
[1] „Schließlich war Mary Rose keine mittellose Dienstmagd, die nichts weiter als zwei Pence und einen Ersatzunterrock besaß.“[3]
[1] „Die persönlichen Gegenstände waren es, die den Archäologen schließlich die entscheidenden Hinweise auf die Herkunft der Angreifer gaben.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „schließlich
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „schließlich
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schließlich
[1] canoo.net „schließlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschließlich

Quellen:

  1. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 179
  2. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 67f.
  3. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 42.
  4. Angelika Franz: Reicher Bauer, großer Stall. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Hrsg.): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 41-52, Zitat Seite 42.