Verkleinerungsform

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verkleinerungsform (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Verkleinerungsform die Verkleinerungsformen
Genitiv der Verkleinerungsform der Verkleinerungsformen
Dativ der Verkleinerungsform den Verkleinerungsformen
Akkusativ die Verkleinerungsform die Verkleinerungsformen

Worttrennung:

Ver·klei·ne·rungs·form, Plural: Ver·klei·ne·rungs·for·men

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈklaɪ̯nəʀʊŋsˌfɔʁm], Plural: [fɛɐ̯ˈklaɪ̯nəʀʊŋsˌfɔʁmən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wortform, die mit Hilfe einer entsprechenden Endung eine Verkleinerung ausdrückt

Herkunft:

Determinativkompositum aus Verkleinerung, Fugenelement -s und Form

Synonyme:

[1] Deminutiv, Diminutiv, Diminutivum

Gegenwörter:

[1] Amplifikativum, Augmentativbildung, Augmentativum, Vergrößerungsform

Oberbegriffe:

[1] Ableitung/Derivation, Wort

Beispiele:

[1] „Kindchen“ und „Kindlein“ sind die beiden Verkleinerungsformen des Wortes „Kind“.
[1] Im Deutschen werden Verkleinerungsformen meist mit den Derivatemen (Ableitungsmorphemen) -chen und -lein ausgedrückt.
[1] Verkleinerungsformen von Namen werden oft als Kosenamen verwendet.
[1] „So kann von fast jedem Substantiv ein Diminutiv (also eine Verkleinerungsform - man findet auch Deminutiv) gebildet werden (...).“[1]
[1] „Manche Namen haben allerdings Verkleinerungsformen, die sich von der ursprünglichen Ausgangsform so weit entfernt haben wie Joschka Fischer von den Grünen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Verkleinerungsform
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verkleinerungsform
[1] canoo.net „Verkleinerungsform
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVerkleinerungsform
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Verkleinerungsform“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XX. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Diminutiv, Verkleinerungsform, Deminutiv.
  2. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 64. ISBN 978-3-89029-399-8.