Kleinbuchstabe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kleinbuchstabe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Kleinbuchstabe die Kleinbuchstaben
Genitiv des Kleinbuchstabens
des Kleinbuchstaben
der Kleinbuchstaben
Dativ dem Kleinbuchstaben den Kleinbuchstaben
Akkusativ den Kleinbuchstaben die Kleinbuchstaben

Worttrennung:

Klein·buch·sta·be, Plural: Klein·buch·sta·ben

Aussprache:

IPA: [ˈklaɪ̯nˌbuːχʃtaːbə], Plural: [ˈklaɪ̯nˌbuːχʃtaːbn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik, Schriftlinguistik: Buchstabe, der verglichen mit dem entsprechenden Großbuchstaben in der Regel kleiner und in anderer Form geschrieben wird und gewöhnlich nicht als erster Buchstabe eines Satzes, eines Namens und im Deutschen auch nicht als erster Buchstabe von Substantiven verwendet wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Klein und Buchstabe

Synonyme:

[1] Gemeine, Minuskel

Gegenwörter:

[1] Großbuchstabe, Majuskel, Versal, Versalie

Oberbegriffe:

[1] Buchstabe

Beispiele:

[1] „Das Problem ist nicht nur die Variation der Häufigkeiten von Buchstaben in unterschiedlichen Textgattungen, sondern auch die unterschiedliche Verwendungshäufigkeit bei einzelnen Autoren, falls diese beispielsweise bestimmte Familiennamen sehr häufig verwenden und daher das festgestellte Verhältnis von Groß- und Kleinbuchstaben von den berechneten Häufigkeiten abweicht.“[1]
[1] „Diese klassischen Schnitte, in ihrer Urform aus der römischen Capitalis abgeleitet, zeigen elegante Übergänge, schräge Ansätze bei den Kleinbuchstaben sowie die Verlagerung der Schwerpunkte bei den Rundungen aus der Senkrechten in die Schräge.“[2]
[1] „Der griechische Text ist dabei in Großbuchstaben, der palmyrenische in Kleinbuchstaben wiedergegeben.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kleinbuchstabe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kleinbuchstabe
[1] canoo.net „Kleinbuchstabe

Quellen:

  1. Emmerich Kelih: Geschichte der Anwendung quantitativer Verfahren in der russischen Sprach- und Literaturwissenschaft. Kovač, Hamburg 2008, Seite 65. ISBN 978-3-8300-3575-6.
  2. Erhardt D. Stiebner, Helmut Huber, Heribert Zahn: Ein Schriftmusterbuch. Schriften + Zeichen. 4. Auflage. Bruckmann, München 1993, S. 13f. ISBN 3-7654-1837-4. Kursiv gedruckt: Antiqua.
  3. Maurice Pope: Das Rätsel der alten Schriften. Hieroglyphen, Keilschrift, Linear B. Pawlak, Herrsching 1990, Seite 109. ISBN 3-88199-676-1.