Initiative

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Initiative (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Initiative die Initiativen
Genitiv der Initiative der Initiativen
Dativ der Initiative den Initiativen
Akkusativ die Initiative die Initiativen

Worttrennung:

In·i·ti·a·ti·ve, Plural: In·i·ti·a·ti·ven

Aussprache:

IPA: [iniʦi̯aˈtiːvə], Plural: [iniʦi̯aˈtiːvn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːvə

Bedeutungen:

[1] Anstoß zu einer Handlung oder der erste Schritt zu eben dieser Handlung
[2] Fähigkeit, selbstständig zu handeln und Entscheidungen zu treffen

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von französisch initiative → fr „Vorschlagsrecht (für Gesetze)“ entlehnt, Substantiv zum Verb initier → fr „einführen, den Anfang machen“, das auf das lateinische Verb initiāre → la zurückgeht, das Verb zu lateinisch initium → la „Anfang“[1]

Unterbegriffe:

[1] Eigeninitiative, Gesetzesinitiative, Leitinitiative
[2] Bürgerinitiative, Förderinitiative, Opferinitiative

Beispiele:

[1] „Als Cäsar zugetragen wurde, dass Nachschub für die Germanen unterwegs sein sollte, ergriff er die Initiative und brach mit seinen Legionen auf.“[2]

Redewendungen:

[1] die Initiative ergreifen (den ersten Schritt zu einer Handlung tun)

Wortbildungen:

[1] Initiativbewerbung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Initiative
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Initiative
[*] canoo.net „Initiative
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonInitiative
[1, 2] The Free Dictionary „Initiative
[1, 2] Duden online „Initiative

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Initiative“, Seite 441.
  2. Gerhard Spörl: Duell im Elsass. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 101-111, Zitat Seite 108.