weicher Gaumen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

weicher Gaumen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Wortverbindung, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ weicher Gaumen weiche Gaumen
Genitiv weichen Gaumens weicher Gaumen
Dativ weichem Gaumen weichen Gaumen
Akkusativ weichen Gaumen weiche Gaumen
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ der weiche Gaumen die weichen Gaumen
Genitiv des weichen Gaumens der weichen Gaumen
Dativ dem weichen Gaumen den weichen Gaumen
Akkusativ den weichen Gaumen die weichen Gaumen
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ ein weicher Gaumen keine weichen Gaumen
Genitiv eines weichen Gaumens keiner weichen Gaumen
Dativ einem weichen Gaumen keinen weichen Gaumen
Akkusativ einen weichen Gaumen keine weichen Gaumen

Worttrennung:

wei·cher Gau·men, Plural: wei·che Gau·men

Aussprache:

IPA: [ˈvaɪ̯çɐ ˈɡaʊ̯mən], Plural: [ˈvaɪ̯çə ˈɡaʊ̯mən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild weicher Gaumen (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: der hintere, „weiche“ Teil des Gaumens, das Velum
[2] Medizin: der hintere, „weiche“ Teil des Gaumens

Synonyme:

[1] Velum
[2] Palatum molle

Gegenwörter:

[1] Palatum (harter Gaumen)
[2] Palatum durum (harter Gaumen)

Oberbegriffe:

[1] Gaumen, Phonetik, Linguistik
[2] Gaumen, Palatum

Beispiele:

[1] Der weiche Gaumen ist der Artikulationsort der Laute [j], [ç] (wie in "Licht") im Deutschen.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „weicher Gaumen
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Weicher Gaumen“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Weicher Gaumen“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.