schuppig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

schuppig (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutungsangaben an Wortart und unsere Gepflogenheiten anpassen

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
schuppig schuppiger am schuppigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:schuppig

Worttrennung:

schup·pig, Komparativ: schup·pi·ger, Superlativ: am schup·pigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃʊpɪç]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊpɪç

Bedeutungen:

[1] von kleinen Hautablösungen bedeckt
[2] von Tieren: mit Schuppen bedeckt

Herkunft:

zu Schopf , wurde in mitteldeutscher und niederdeutscher Lautung standardsprachlich geworden
Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sollten ergänzt werden.

Gegenwörter:

[1] unschuppig, sauber

Beispiele:

[1] „Das Gesicht ist rot und schuppig und zeigt dicke Lidfalten.“[1]
[1] „Wenn also der Körper zu wenig Selen zur Verfügung hat, dann kann es dazu kommen, dass er beispielsweise eine schuppige Haut hat, keine Kinder kriegen kann, nicht groß und kräftig heranwächst, sich leichter eine Erkältung einfängt oder auch dass er schneller herzkrank wird.“[2]
[2] „Fisch und Vitamine? Nein, die schuppigen Tiere kräftigen das Immunsystem vor allem durch das Spurenelement Selen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schuppig
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schuppig“.
[*] canoo.net „schuppig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschuppig
[1] The Free Dictionary „schuppig
[1, 2] Duden online „schuppig
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Erkenntnis des österreichischen OGH vom 26. April 1994
  2. Wikibooks: Wikijunior Medizin/ Selenmangel (Version vom 11. November 2011)
  3. Genießen statt niesen. In: sueddeutsche.de. 12. November 2008, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 1. Mai 2016).