quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

quidquid agis, prudenter agas et respice finem (Latein)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Sprichwort[Bearbeiten]

Worttrennung:
quid·quid a·gis, pru·den·ter a·gas et re·spi·ce fi·nem

Bedeutungen:
[1] Ermahnung zu klugem und zielorientiertem Handeln

Übersetzungsmöglichkeiten:

[1] Was auch immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende / das Ziel / das Ergebnis.
oder: Was auch immer du tust, handle klug und berücksichtige das Ende.
oder: Was du auch machst, tue es klug und denke daran, wohin es führt.
oder: Was auch immer Du tust, handle vorausschauend, und denk an die Folgen.

Herkunft:
Das Zitat stammt aus der spätmittelalterlichen Exempelsammlung Gesta Romanorum: „Quicquid agas, prudenter agas, et respice finem“[1].[2] Vergleiche auch Äsops Fabel 78 (Zwei Frösche) zurückgeführt. In den pseudo-pythagoräischen Goldenen Sprüchen heißt es „Βουλεύου δὲ πρὸ ἔργου, ὅπως μὴ μῶρα πέληται.“ („Überlege vor der Tat, damit nichts Törichtes daraus entstehe.“).

Beispiele:
[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Hubertus Kudla: Lexikon der lateinischen Zitate. 3500 Originale mit Überstzung und Belegstellen. 3., durchgesehene Auflage. C. H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-47580-1, Seite 73.
[1] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „Quidquid agis, prudénter agas et respice finem
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Quidquid agis, prudenter agas, et respĭce finem“ (Wörterbuchnetz), „Quidquid agis, prudenter agas, et respĭce finem“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Hermann Oesterley (Herausgeber): Gesta Romanorum. Weidmann, Berlin 1872 (Digitalisat), Seite 431.
  2. Hubertus Kudla: Lexikon der lateinischen Zitate. 3500 Originale mit Überstzung und Belegstellen. 3., durchgesehene Auflage. C. H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-47580-1, Seite 73.