pendeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

pendeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich pendele
du pendelst
er, sie, es pendelt
Präteritum ich pendelte
Konjunktiv II ich pendelte
Imperativ Singular pendele!
Plural pendelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gependelt haben
Alle weiteren Formen: pendeln (Konjugation)

Worttrennung:

pen·deln, Präteritum: pen·del·te, Partizip II: ge·pen·delt

Aussprache:

IPA: [ˈpɛndl̩n], Präteritum: [ˈpɛndl̩tə], Partizip II: [ɡəˈpɛndl̩t]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] hin- und herschwingen wie ein Pendel
[2] von Fahrzeugen: ständig die gleiche Strecke in wechselnder Richtung fahren
[3] täglich eine große Strecke zwischen Arbeitsplatz und Wohnung zurücklegen

Herkunft:

Ableitung (Denominativum) von Pendel durch Konversion, belegt seit Mitte des 19. Jahrhunderts[1]

Beispiele:

[1] Der Ast pendelte schon bedrohlich im Wind und drohte jederzeit herunterzufallen.
[2] „Jugendliche, gefolgt von einem Schwarm kleiner Jungen, vertrieben sich die Zeit, indem sie auf uralten Rädern im Zick-Zack durch die Straßen pendelten und dabei weniger die Pedale als die Klingel benutzten.“[2]
[3] Die meisten unserer Mitarbeiter pendeln zwischen Hamburg und Bremen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1–3] hin und her pendeln
[2, 3] zwischen etwas pendeln

Wortbildungen:

auspendeln, sich einpendeln
Pendelei, Pendelverkehr, Pendler

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „pendeln
[1, 3] canoo.net „pendeln
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonpendeln
[1, 3] The Free Dictionary „pendeln
[1, 3] Duden online „pendeln

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Pendel“.
  2. Angelika Schrobsdorff: Jericho. Eine Liebesgeschichte. Dritte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1998, ISBN 3-423-12317-6, Seite 22.