nebeneinander

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

nebeneinander (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

ne·ben·ei·n·an·der

Aussprache:

IPA: [neːbn̩ʔaɪ̯ˈnandɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild nebeneinander (Info)

Bedeutungen:

[1] in unmittelbarer Nähe und gleicher Orientierung
[2] zur gleichen Zeit tätig oder oder auch nur vorhanden

Synonyme:

[2] gleichzeitig

Gegenwörter:

[1, 2] hintereinander

Beispiele:

[1] „Jeweils drei Blöcke liegen parallel nebeneinander und bilden so quer zur Weißenböckstraße ausgerichtete Gruppen.“[1]
[1] „Die gesamte Breite der Brücke nahmen sie ein, marschierten nebeneinander.“[2]
[2] „Nach diesem Entwurf soll die Heilung der Zweitehe offenbar sogar mit Rückwirkung eintreten, so daß auch nach Scheidung der Erstehe eine Zeitlang zwei Ehen nebeneinander gültig bestanden hätten.“[3]
[2] „An die Stelle der nebeneinander agierenden Einnehmerämter trat Anfang des 15. Jahrhunderts eine straffe Zentralisation, in deren Folge nahezu alle Einnahmen und Ausgaben der Stadt (Beamtenbesoldung, Kanzleierfordernisse und so weiter) durch die Kasse des Kammeramts (Kämmerer) flossen.“[4]

Wortbildungen:

Substantive: Nebeneinander
Verben: nebeneinanderhalten, nebeneinanderlegen, nebeneinanderliegen, nebeneinanderschalten, nebeneinandersetzen, nebeneinandersitzen, nebeneinanderstehen, nebeneinanderstellen
Sonstiges: nebeneinanderher

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „nebeneinander
[*] canoonet „nebeneinander
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „nebeneinander
[1, 2] The Free Dictionary „nebeneinander
[1, 2] Duden online „nebeneinander

Quellen:

  1. Wien Geschichte Wiki: „Salvador-Allende-Hof“ (Stabilversion)
  2. Felicitas Mayall: Hundszeiten. Rowohlt, 2011 (Zitiert nach Google Books).
  3. Friedrich Wilhelm Bosch; Dieter Schwab, Dieter Giesen, Joseph Listl, Hans-Wolfgang Strätz (Herausgeber): Staat, Kirche, Wissenschaft in einer pluralistischen Gesellschaft. Duncker & Humblot, Berlin 1989, Seite 834 (Fußnote, Zitiert nach Google Books)
  4. Wien Geschichte Wiki: „Steueramt“ (Stabilversion)