mit Fleiß

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

mit Fleiß (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Alternative Schreibweisen:
Schweiz und Liechtenstein: mit Fleiss

Worttrennung:
mit Fleiß

Aussprache:
IPA: [mɪt ˈflaɪ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild mit Fleiß (Info)

Bedeutungen:
[1] veraltend, noch landschaftlich: etwas mit Fleiß tun: etwas mit Absicht, zu Fleiß tun

Herkunft:
In der Redewendung lebt die ursprüngliche weite Bedeutung des Substantivs Fleiß fort, welche früher nicht auf ‚Arbeitsamkeit‘ beschränkt war, sondern auch ‚Eifer, Anstrengung, Sorgfalt‘ umfasste.[1]

Synonyme:
[1] absichtlich, gewollt, vorsätzlich, mit Absicht

Gegenwörter:
[1] unabsichtlich, versehentlich

Beispiele:
[1] Du weißt, dass ich es hasse, wenn die du die Zahnpastatube so unordentlich zerquetscht – ich glaube, du machst das mit Fleiß!
[1] „Wie lieblich diese Quelle neben mir über die kleinen Kiesel hinrieselt! Wie eben und weich dieser Rasenplatz ist! wie frisch sein Grün, wie dicht sein kurzes Gras! Ich würde mir Vorwürfe machen, wenn ich mir eine so wollüstige Gegend mit Fleiß ausgesucht hätte.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] etwas mit Fleiß machen, etwas mit Fleiß tun

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Österreichisches Wörterbuch, 40. Auflage ISBN 978-3-209-05068-7
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fleiß
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmit+Fleiß
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9, Seite 230.

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „Fleiß“, Seite 354.
  2. Christoph Martin Wieland: Nachlaß des Diogenes von Sinope. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).