mäandern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

mäandern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich mäandere
du mäanderst
er, sie, es mäandert
Präteritum ich mäanderte
Konjunktiv II ich mäanderte
Imperativ Singular mäandere!
Plural mäandert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
mäandert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:mäandern
[1] ein Fluss, der mäandert

Worttrennung:

mä·an·dern, Präteritum: mä·an·der·te, Partizip II: mä·an·dert

Aussprache:

IPA: [mɛˈandɐn], Präteritum: [mɛˈandɐtə], Partizip II: [mɛˈandɐt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild mäandern (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -andɐn

Bedeutungen:

[1] Geographie: (bezogen auf Flüsse, Bäche) einen gewundenen Verlauf wie der Mäander aufweisen, sich in Mäanderform bewegen
[2] allgemein: ein kurvenreiches, verschlungenes Muster aufweisen
[3] Kunst, Architektur: Gegenstände, Bauteile mit Mäandern verzieren

Herkunft:

Ableitung des Verbs zu Mäander durch Konversion

Synonyme:

[1–3] mäandrieren
[1, 2] (sich) schlängeln, (sich) winden

Beispiele:

[1] „Auch ein anderes strömungsphysikalisches Phänomen übte auf Einstein großen Reiz aus: die Frage, warum Flüsse nicht einfach den kürzesten Weg entlang eines Gefälles fließen, sondern dazu neigen, in Schlangenlinien zu mäandern.[1]
[2] „Solche und ähnliche Sätze mäandern durch den Raum und verdrehen den Zuhörern die Köpfe, weil sie unbestechlich logisch klingen, wenn Brock einen seiner berühmt-berüchtigten Monologe hält.“[2]
[3] In der ersten Schulwoche war sie noch eifrig bei der Sache und mäanderte sogar die Seiten ihres Matheheftes.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Duden online „mäandern
[*] canoo.net „mäandern
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmäandern
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 „mäandern“, Seite 1099

Quellen:

  1. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: welt.de vom 16.03.2005
  2. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: welt.de vom 05.09.2006