kopflos

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

kopflos (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
kopflos kopfloser am kopflosesten
Alle weiteren Formen: Flexion:kopflos

Worttrennung:

kopf·los, Komparativ: kopf·lo·ser, Superlativ: am kopf·lo·ses·ten

Aussprache:

IPA: [ˈkɔp͡fˌloːs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kopflos (Info)

Bedeutungen:

[1] keine Steigerung: keinen Kopf (mehr) habend
[2] nicht (mehr) klar denken könnend, nur unüberlegt handelnd

Herkunft:

Ableitung des Substantivs Kopf mit dem Suffix -los

Synonyme:

[1] infolge äußerer Gewalteinwirkung: enthauptet, geköpft

Sinnverwandte Wörter:

[2] gedankenlos, planlos

Beispiele:

[1] „1957 gab es in Münster einen spektakulären Mordfall: Eine kopflose und zerteilte Leiche war im beschaulichen Aasee gefunden worden, und nach schlampigen Ermittlungen wurde die Witwe des Mordopfers Rohrbach unschuldig verurteilt.“[1]
[2] „[…] Politiker dürfen kopflos sein, auch hirnlos, aber niemals sprachlos.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] kopfloser Reiter
[2] kopflos agieren, wirken

Wortbildungen:

[2] Kopflosigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kopflos
[*] canoonet „kopflos
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „kopflos
[1, 2] The Free Dictionary „kopflos
[1, 2] Duden online „kopflos
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkopflos
[2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „kopflos
[2] wissen.de – Wörterbuch „kopflos
[(1)] Goethe-Wörterbuch „kopflos
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „kopflos
[1, 2] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Zweiter Theil. F bis K, Braunschweig 1808 (Internet Archive), Seite 1010, Stichwort „kopflos“

Quellen:

  1. Thomas Gehringer: Monster in Münster. In: Der Tagesspiegel Online. 25. April 2004 (URL, abgerufen am 4. März 2019).
  2. Louis Lewitan: „Ich war stumm und verzweifelt“. In: Zeit Online. Nummer 22/2017, 29. Mai 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. März 2019).