hobereau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

hobereau (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
le hobereau les hobereaux

Worttrennung:

hobe·reau, Plural: hobe·reaux

Aussprache:

IPA: [ɔb.ʁo], Plural: [ɔb.ʁo]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Baumfalke (Falco subbuteo)
[2] übertragen, häufig abwertend: Landedelmann, Rittergutsbesitzer, Junker; Krautjunker

Herkunft:

seit dem Ende des 12. Jahrhunderts – zunächst in der Form hoberel – bezeugtes Erbwort aus dem altfranzösischen hobel → fro, das wahrscheinlich auf das altfranzösische Verb hobeler → fro „bedrängen, angreifen, plündern“ zurückgeht, das seinerseits aus dem mittelniederländischen hobbelen → dum „springen“[1][2]

Weibliche Wortformen:

[2] hobereaute

Oberbegriffe:

[1] faucon, oiseau, animal
[2] gentilhomme

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Französischer Wikipedia-Artikel „faucon hobereau
[2] Französischer Wikipedia-Artikel „hobereau
[1, 2] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „hobereau
[1, 2] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „hobereau
[1, 2] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „hobereau
[1, 2] Larousse: Dictionnaires Françaishobereau
[1, 2] Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2009, ISBN 978-2-84902-386-0 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517608-9 erschienen), Seite 2141
[1, 2] Larousse: Le Petit Larousse illustré en couleurs. Édition Anniversaire de la Semeuse. Larousse, Paris 2010, ISBN 978-2-03-584078-3, Seite 503

Quellen:

  1. Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „hobereau
  2. Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2009, ISBN 978-2-84902-386-0 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517608-9 erschienen), Seite 2141