hiesig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

hiesig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
hiesig
Alle weiteren Formen: Flexion:hiesig

Worttrennung:

hie·sig, der hie·si·ge, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈhiːzɪç] [ˈhiːzɪk], der [ˈhiːziɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild hiesig (Info) Lautsprecherbild hiesig (Info)
Reime: -iːzɪç

Bedeutungen:

[1] nur attributiv: hierher gehörend, von hier stammend, hier befindlich

Herkunft:

Adjektivbildung zu hie (veraltete Nebenform zu hier), analog zu dasig; entweder mit mittelhochdeutschem -wësec[1] „-seiend“ also wörtlich „hierseiend“[2][3] oder euphonischer s-Einschub bei der Adjektivableitung mit -ig, letzteres gestützt durch die Wortformen daig für dasig und hieig, hieisch für hiesig, und dadurch dass die Wörter erst recht spät aufkommen, weit nach mittelhochdeutscher Zeit: sie treten erst im 17. Jahrhundert vermehrt auf,[4][5] obwohl dasig schon 1515 bei Dürer als dosig nachgewiesen ist: „Das dosig Thier ist des Helffantz todt feyndt.“ „Das dasige Tier ist des Elefanten Todfeind.“[6] – dies wurde aber von einem (wahrscheinlich oberdeutschen) Drucker um 1540 nicht verstanden, was für ein recht junges, noch nicht verbreitetes Wort spricht, er versteht es als die eng zusammengeschriebenen Wörter da und Sieg: „das da ein Sieg Thir ist, des Heilffandten Todtfeyndt.“[7]

Synonyme:

[1] von hier, einheimisch

Sinnverwandte Wörter:

[1] hierortig

Gegenwörter:

[1] dortig, auswärtig, anderweitig, veraltet: dasig

Beispiele:

[1] Das hiesige Gemüse ist am frischesten.
[1] „Die hiesigen Sprachlabore seien voll von solchen Typen, in der Regel sprächen sie selbst nicht mal Finnisch - oder wenn, dann nur sehr schlecht - und hätten also keinen Schimmer.“[8]

Charakteristische Wortkombinationen:

die hiesige Bevölkerung, Zeitung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „hiesig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hiesig
[1] canoonet.eu „hiesig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonhiesige
[1] The Free Dictionary „hiesig
[1] Christoph Ernst Steinbach: Vollstaendiges deutsches Wörter-Buch. Erster Band, Verlegt durch Johann Jacob Korn, Breslau 1734, Seite 751.

Quellen:

  1. Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch „wësec
  2. Duden online „hiesig
  3. Wilhelm Braune, ‎Hermann Paul, ‎Eduard Sievers: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. Band 64, Halle 1940, Seite 204 folgende.
  4. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „dasig
  5. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „hiesig
  6. Albrecht Dürer: Rhinocerus. Amsterdam 1515. Text bei Wikisource.
  7. Rhinocerus. Nachdruck um 1540. Text bei Wikisource.
  8. Wolfram Eilenberger: Finnen von Sinnen. Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten. Blanvalet, München 2012, ISBN 978-3-442-37583-7, Seite 36.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: diesig, riesig