aufreiben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

aufreiben (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich reibe auf
du reibst auf
er, sie, es reibt auf
Präteritum ich rieb auf
Konjunktiv II ich riebe auf
Imperativ Singular reibe auf!
reib auf!
Plural reibt auf!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
aufgerieben haben
Alle weiteren Formen: Flexion:aufreiben

Worttrennung:

auf·rei·ben, Präteritum: rieb auf, Partizip II: auf·ge·rie·ben

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌʁaɪ̯bn̩], Präteritum: [ˌʁiːp ˈaʊ̯f], Partizip II: [ˈaʊ̯fɡəˌʁiːbn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild aufreiben (Info), Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] reflexiv: sich wund reiben
[2] Militär; verhüllend: jemanden [zum Beispiel eine militärische Einheit] vollständig besiegen
[3] jemanden erschöpfen; zermürben
[4] reflexiv: sich erschöpfen; seine Kräfte bis zur Erschöpfung aufbrauchen

Synonyme:

[1] sich auffretten, sich aufscheuern, sich fretten
[2] besiegen
[3] zermürben

Beispiele:

[1] Ich hatte schon eine Blase auf der Haut, die ich mir dann bei der Arbeit aufgerieben habe.
[2] Die Mainzer XX. Legion wird wahrscheinlich in den Bürgerkriegskämpfen bei Mursa (heutiges Kroatien) aufgerieben.
[3] Beim Völkerballturnier rieben sich die Kinder auf.
[3] Seine Arbeit, die ihn täglich fast 16 Stunden beanspruchte, rieb ihn mit der Zeit zunehmend auf.
[4] Meine beiden Kollegen rieben sich bei dieser Tätigkeit bereits nach wenigen Tagen auf.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „aufreiben
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Zehn Bände auf CD-ROM. CD-ROM-Ausgabe der 3. Auflage. Bibliographisches Institut und Brockhaus, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X, DNB 975626558, Eintrag „aufreiben“.
[2, 3] canoo.net „aufreiben
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonaufreiben