anketten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

anketten (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kette an
du kettest an
er, sie, es kettet an
Präteritum ich kettete an
Konjunktiv II ich kettete an
Imperativ Singular kett an!
kette an!
Plural kettet an!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
angekettet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:anketten

Worttrennung:
an·ket·ten, Präteritum: ket·te·te an, Partizip II: an·ge·ket·tet

Aussprache:
IPA: [ˈanˌkɛtn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] transitiv: etwas mit einer Kette befestigen
[2] transitiv: jemanden mit einer Kette anbinden oder fesseln

Herkunft:
Ableitung vom Substantiv Kette mit dem Präfix an-

Sinnverwandte Wörter:
[1] festketten

Gegenwörter:
[1] abketten

Oberbegriffe:
[1] befestigen
[2] anbinden, fesseln

Beispiele:
[1] Die Demonstranten haben sich an den Gleis angekettet.
[1] Man sollte sein Fahrrad immer anketten.
[2] Schizophrenie wird zum Beispiel häufig auf abergläubische Art interpretiert, man glaubt also an Besessenheit oder einen Fluch. Aus diesem Grund verschmähen Familien oft kranke Angehörige und ketten sie jahrelang in Schuppen oder Gärten an.[1]
[2] In einem zur Massenzelle umgebauten Klassenzimmer wurde er mit 30 Mitgefangenen auf dem Kachelboden angekettet.[2]

Wortbildungen:
Konversionen: Anketten, ankettend, angekettet

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „anketten
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „anketten
[*] canoonet „anketten
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonanketten
[1, 2] The Free Dictionary „anketten
[1, 2] Duden online „anketten
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „anketten
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „anketten
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „anketten

Quellen:

  1. Stanley Widianto: In Indonesien werden viele geistig Kranke von Angehörigen angekettet. VICE Austria, 18. April 2016, abgerufen am 29. April 2016.
  2. Hans Christoph Buch: "Sorry, very sorry". In: Zeit Online. Nummer 10/1999, 4. März 1999, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. April 2016).