Zurückhaltung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurückhaltung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Zurückhaltung

Genitiv der Zurückhaltung

Dativ der Zurückhaltung

Akkusativ die Zurückhaltung

Worttrennung:

Zu·rück·hal·tung, kein Plural

Aussprache:

IPA: [t͡suˈʁʏkˌhaltʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zurückhaltung (Info)

Bedeutungen:

[1] zurückhaltendes, nicht aufdringliches Verhalten, zurückhaltende Art
[2] abwartendes, zögerndes, vorsichtiges Verhalten

Herkunft:

Ableitung des Substantivs zum Verb zurückhalten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Distanz, Reserve, Retention

Gegenwörter:

[1] Offenheit
[2] Wagemut

Beispiele:

[1] Er sollte etwas Zurückhaltung üben.
[2] Mit äußerster Zurückhaltung begleitete er seine Arbeit.
[2] „Diplomatische Zurückhaltung ist also nicht mehr vonnöten.“[1]
[2] „Bitten um Zurückhaltung auf der Bühne könnten da leicht nach hinten losgehen.“[2]
[2] „Meine Antwort schien ihm zu gefallen, denn er gab seine Zurückhaltung schnell auf.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zurückhaltung
[1] Duden online „Zurückhaltung
[1, 2] The Free Dictionary „Zurückhaltung
[*] Wikipedia-Artikel „Zurückhaltung
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zurückhaltung
[*] canoo.net „Zurückhaltung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZurückhaltung

Quellen:

  1. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 284.
  2. Christine Kruttschnitt: Sie schlägt Krach. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 50-54, Zitat Seite 52.
  3. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 192.