Umsiedlung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Umsiedlung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Umsiedlung die Umsiedlungen
Genitiv der Umsiedlung der Umsiedlungen
Dativ der Umsiedlung den Umsiedlungen
Akkusativ die Umsiedlung die Umsiedlungen

Nebenformen:

Umsiedelung

Worttrennung:

Um·sied·lung, Plural: Um·sied·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʊmˌziːdlʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Umsiedlung (Info)

Bedeutungen:

[1] freiwilliger oder erzwungener Wechsel des Wohnortes

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Verbs umsiedeln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Aussiedelung, Aussiedlung, Übersiedelung, Übersiedlung, Zwangsaussiedelung, Zwangsaussiedlung, Zwangsumsiedelung, Zwangsumsiedlung

Oberbegriffe:

[1] Wohnortwechsel

Unterbegriffe:

[1] Massenumsiedlung, Zwangsumsiedlung

Beispiele:

[1] „Von den 1,5 Millionen Volksdeutschen, die nach den vorangegangenen Umsiedlungen dort lebten, gelangten nur etwa 400.000 aufs Reichsgebiet.“[1]
[1] „Für die von 1948 bis 1950 vorgenommenen, zahlenmäßig geringen Umsiedlungen, deren Summe nur einen Bruchteil jener von 1946 bis 1947 erreichte (erfasst wurden knapp 140000 Personen), wäre schon der Begriff der Zwangsaussiedlung, geschweige denn der Vertreibung, irreführend.“[2]
[1] „Wenn die staatlichen Stellen jetzt nicht handelten, würden die Arbeiter aus den Fabriken die Umsiedlung der Deutschen selber durchführen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Umsiedlung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Umsiedlung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUmsiedlung
[1] The Free Dictionary „Umsiedlung
[1] Duden online „Umsiedlung

Quellen:

  1. Anne-Ev Ustorf: Wir Kinder der Kriegskinder. Die Generation im Schatten des Zweiten Weltkriegs. 4. Auflage. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2013, ISBN 978-3-451-06212-4, Seite 42. Erste Veröffentlichung 2008.
  2. Włodzimierz Borodziej: Die Katastrophe. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 82-111, Zitat Seite 103.
  3. Peter Glotz: Die Vertreibung. Böhmen als Lehrstück. Ullstein, München 2003, ISBN 3-550-07574-X, Seite 187.