Taubenvergrämungsanlage

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Taubenvergrämungsanlage (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Taubenvergrämungsanlage die Taubenvergrämungsanlagen
Genitiv der Taubenvergrämungsanlage der Taubenvergrämungsanlagen
Dativ der Taubenvergrämungsanlage den Taubenvergrämungsanlagen
Akkusativ die Taubenvergrämungsanlage die Taubenvergrämungsanlagen
[1] eine Taubenvergrämungsanlage auf einem Mauervorsprung
[1] unter elektrische Spannung gesetzte Metallstangen als Taubenvergrämungsanlage

Worttrennung:

Tau·ben·ver·grä·mungs·an·la·ge, Plural: Tau·ben·ver·grä·mungs·an·la·gen

Aussprache:

IPA: [ˌtaʊ̯bn̩fɛɐ̯ˈɡʁɛːmʊŋsˌʔanlaːɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Taubenvergrämungsanlage (Info), Lautsprecherbild Taubenvergrämungsanlage (Info)

Bedeutungen:

[1] bauliche oder technische Maßnahme zur Vertreibung von Tauben und anderer Vögel

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Taube und Vergrämungsanlage mit dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Taubenvergrämungssystem

Sinnverwandte Wörter:

[1] Taubenabwehr, Vogelabwehr

Oberbegriffe:

[1] Schädlingsbekämpfung

Unterbegriffe:

[1] Gitter, Knallgerät, Laser, Netz, Rabenattrappe, Raubvogelschreigerät, Spiegel, Taubenspikes, Taubenstachel, Ultraschall-Taubenvergrämungsanlage, Vogelabwehrgel, Vogelabwehrspitzen

Beispiele:

[1] „Projekt: Alte Oper Frankfurt, Installation und Wartung einer Taubenvergrämungsanlage zum Schutz von Blech- und Glasdachflächen“[1]
[1] „Darum verfolgt er seit 2008 den Plan, eine sogenannte Taubenvergrämungsanlage auf dem Dach zu installieren.“[2]
[1] „Neben sinnlichen Details (Gestühl aus Tannenholz, Innenraum-Farbe aus Firnis, Eidotter und Leinöl), sickerten auch kuriose ins neugierige Publikum: ein Klohäuschen am Kuppelrund für höhenmutige Bauarbeiter musste befestigt werden (temporär), und eine "Taubenvergrämungsanlage" (stationär) an Fensterbänken und Gesimse.“[3]
[1] „Im Sommer 2013 konnten wir den Abbau einer mehreren hundert Meter langen Taubenvergrämungsanlage am Berliner Bahnhof Zoo erzwingen, weil diese gegen das Tierschutzgesetz verstieß.“[4]
[1] „Der Wurst-Basar hat bislang ein offenes Konzept mit ganztägig geöffneten Glastüren. „Das ging bisher, weil wir eine teure Taubenvergrämungsanlage installiert haben“, sagt Hinsemann, „aber die Tiere haben sich wohl daran gewöhnt, sie werden immer dreister.““[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Quellen:

  1. Stadt Frankfurt am Main (Herausgeber): Öffentliche Ausschreibungen. In: Amtsblatt. Nummer 41, 10. Oktober 2006, Seite 1092 (http://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Amtsblatt%2341.pdf, abgerufen am 14. Februar 2015)
  2. Ingo Schmitz: Auf dem Rathausdach. In: Rundschau Online. 11. Januar 2012, abgerufen am 14. Februar 2015.
  3. Judka Strittmatter: Auferstanden aus Ruinen. Dresdner Frauenkirche. In: Spiegel Online. 27. Oktober 2005, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 14. Februar 2015).
  4. Deutsches Tierschutzbüro: Anschaffung eines Tierrettungsfahrzeuges. In: Tierschutz-Stiftung Wolfgang Bösche. Abgerufen am 14. Februar 2015.
  5. Conrad von Meding: Stadt Hannover lässt Tauben füttern. In: Schaumburger Nachrichten Online. 13. Dezember 2011, abgerufen am 14. Februar 2015.