Taschengeld

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taschengeld (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Taschengeld die Taschengelder
Genitiv des Taschengeldes
des Taschengelds
der Taschengelder
Dativ dem Taschengeld
dem Taschengelde
den Taschengeldern
Akkusativ das Taschengeld die Taschengelder

Worttrennung:

Ta·schen·geld, Plural: Ta·schen·gel·der

Aussprache:

IPA: [ˈtaʃn̩ˌɡɛlt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geld, das einer Person, meist einem Heranwachsenden oder dem Lebenspartner, zur freien Verfügung geben wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Tasche, Fugenelement -n und Geld

Synonyme:

[1] Süddeutschland, Österreich, Schweiz: Sackgeld

Oberbegriffe:

[1] Geld

Beispiele:

[1] Papi! Kann ich mehr Taschengeld bekommen?
[1] Dein Taschengeld tät dir reichen, wenn du nicht laufend unnötige Dinge kaufen würdest.
[1] „Und Taschengeld gab es ohnehin keins.“[1]
[1] „Von seinem Taschengeld hatte sich Robert ein Grammophon gekauft, eins zum Aufziehen.“[2]
[1] „Es wurde ein Taschengeld von einer Mark pro Tag gezahlt, also ein Fünftel des Durchschnittslohns deutscher Hilfsarbeiter.“[3]

Wortbildungen:

[1] Taschengeldkonto

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Taschengeld
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Taschengeld
[1] canoo.net „Taschengeld
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTaschengeld

Quellen:

  1. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 97.
  2. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 69. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 180.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Geldtaschen