Spätsommer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spätsommer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Spätsommer die Spätsommer
Genitiv des Spätsommers der Spätsommer
Dativ dem Spätsommer den Spätsommern
Akkusativ den Spätsommer die Spätsommer

Worttrennung:

Spät·som·mer, Plural: Spät·som·mer

Aussprache:

IPA: [ˈʃpɛːtˌzɔmɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Spätsommer (Info)

Bedeutungen:

[1] Zeitabschnitt im Jahr unmittelbar vor dem Herbst

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Adjektiv spät und dem Substantiv Sommer

Gegenwörter:

[1] Frühsommer, Hochsommer

Oberbegriffe:

[1] Jahreszeit

Beispiele:

[1] Im Spätsommer beginnt die Weinlese.
[1] „Es ist Spätsommer, die Fastnacht noch weit, aber eines Tages kommen wir zurück.“[1]
[1] „Im Spätsommer 1944 verlegte das Oberkommando der Wehrmacht seine Einheit in den Süden Russlands bis zur Krim.“[2]
[1] „Zu ihren Füßen lag Moskau, eine grenzenlose Stadt in den Farben des Spätsommers.“[3]
[1] „Im Spätsommer verbrachten sie ganze Nachmittage mit dem Einlegen und Einwecken von Obst und Gemüse.“[4]

Wortbildungen:

spätsommerlich, Spätsommertag

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spätsommer
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Spätsommer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spätsommer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpätsommer
[1] The Free Dictionary „Spätsommer
[1] Duden online „Spätsommer
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Spätsommer
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Spätsommer

Quellen:

  1. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 226.
  2. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 126.
  3. Arno Surminski: Der lange Weg. Von der Memel zur Moskwa. Roman. LangenMüller, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-7844-3508-4, Seite 180.
  4. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 107.