Schnepfe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schnepfe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Schnepfe

die Schnepfen

Genitiv der Schnepfe

der Schnepfen

Dativ der Schnepfe

den Schnepfen

Akkusativ die Schnepfe

die Schnepfen

Worttrennung:

Schnep·fe, Plural: Schnep·fen

Aussprache:

IPA: [ˈʃnɛpfə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛpfə

Bedeutungen:

[1] Sammelbezeichnung für die Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae)
[2] landläufige Bezeichnung für Waldschnepfe
[3] umgangssprachlich: Bezeichnung für eine Prostituierte
[4] abwertend: wenig geschätzte weibliche Person

Herkunft:

mittelhochdeutsch „snepfe“, althochdeutsch „snepfa“; vermutlich benannt nach dem langen, spitzen Schnabel. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[2] Waldschnepfe
[3] Hure, Nutte

Oberbegriffe:

[1] Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
[3, 4] Frau

Unterbegriffe:

[1] (europäisch): Alpenstrandläufer, Bekassine, Brachschnepfe, Bruchwasserläufer, Doppelschnepfe, Feldschnepfe, Flussuferläufer, Grasschnepfe, Großer Brachvogel, Grünschenkel, Haarschnepfe, Heerschnepfe, Holzschnepfe, Knutt, Meerstrandläufer, Mittelschnepfe, Moorschnepfe, Moosschnepfe, Odinshühnchen, Pfuhlschnepfe, Regenbrachvogel, Rotschenkel, Sanderling, Schwarzkopf-Steinwälzer, Sichelstrandläufer, Steinwälzer, Sumpfschnepfe, Teichwasserläufer, Terekwasserläufer, Temminckstrandläufer, Thorshühnchen, Uferschnepfe, Waldschnepfe, Waldwasserläufer, Wasserschnepfe, Zwergschnepfe, Zwergstrandläufer

Beispiele:

[1] Allen Schnepfen gemeinsam ist der lange, spitze Schnabel.
[2] In der Jägersprache wird die Waldschnepfe einfach Schnepfe genannt.
[3] Der Schnepfe sieht man gleich an, dass sie auf den Strich geht.
[4] Was kommt denn da für eine Schnepfe?
[4] „Es reicht ihm nicht, dass er den einen Vater in diesem großen, weiten Land hat, der dem, was er tut, seinen Segen gibt und vielleicht sogar eine Verbindung mit einer anderen Schnepfe und ihrer wunderbaren Familie in Florida einfädelt.“[2]

Wortbildungen:

Schnepfendreck, Schnepfenjagd, Schnepfenstrich, Schnepfenvogel, Schnepfenzug

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schnepfe
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schnepfe
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnepfe
[*] canoo.net „Schnepfe
[1, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchnepfe
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort „Schnepfe“.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Schnepfe“, Seite 819.
  2. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 93f. Englisches Original 2001.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schnäpper, Schnupfen