Rubin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rubin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rubin die Rubine
Genitiv des Rubins der Rubine
Dativ dem Rubin
dem Rubine
den Rubinen
Akkusativ den Rubin die Rubine
[1] bearbeiteter Rubin

Worttrennung:

Ru·bin, Plural: Ru·bi·ne

Aussprache:

IPA: [ʁuˈbiːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rubin (Info)
Reime: -iːn

Bedeutungen:

[1] Mineral; prismatischer, rhomdoedrischer, spindelförmiger und tafeliger Kristall, dessen Farbe in vielen Tönen rot, charakterisierend als taubenblutfarben bezeichnet, ist

Abkürzungen:

chemische Formel: Al2O3

Herkunft:

mittelhochdeutsch rubīn, rūbin, im 12. Jahrhundert wohl über altfranzösisch rubin letztlich entlehnt von mittellateinisch rubinus → la „rot“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Rubellit

Oberbegriffe:

[1] Korund, Edelstein

Beispiele:

[1] Nur die roten Korunde heißen Rubine.
[1] „Almuth trug an diesem Abend Ohrringe in Gestalt kleiner Laternen, aus denen das Licht großer Rubine leuchtete.“[2]
[1] „Meine Ringe, meine Tabaksdosen, die Ketten meiner diamantbesetzten Uhren, dazu mein mit Diamanten und Rubinen geschmücktes Kreuz, das ich an einem blutroten Band um den Hals trug, machten mich zu einer bedeutenden Persönlichkeit.“[3]

Wortbildungen:

rubinfarben, Rubinfund, Rubinglas, Rubinmine, Rubinlaser, rubinrot, Rubinschleifer, Rubinschliff, Rubinvorkommen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rubin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rubin
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Rubin
[1] Duden online „Rubin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRubin
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Rubin
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Rubin“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Rubin
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rubin
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rubin

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rubin“, Seite 773.
  2. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 198.
  3. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band VIII. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 175.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Robin
Anagramme: Burin