Repetitor

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Repetitor (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Repetitor der Repetitor die Repetitoren
Genitiv des Repetitors des Repetitoren der Repetitoren
Dativ dem Repetitor dem Repetitoren den Repetitoren
Akkusativ den Repetitor den Repetitoren die Repetitoren

Worttrennung:

Re·pe·ti·tor, Plural: Re·pe·ti·to·ren

Aussprache:

IPA: [ʁepeˈtiːtoːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Repetitor (Info)
Reime: -iːtoːɐ̯

Bedeutungen:

[1] bildungssprachlich: Person, der eine Lerngruppe intensiv auf eine Prüfung vorbereitet
[2] Musik, Theater: Person (häufig Musiker), die mit einem Sänger, Tänzer, Schauspieler oder Ähnlichem ein Stück intensiv übt
[3] historisch: Hilfslehrer am Gymnasium

Herkunft:

Ende des 18. Jahrhunderts von spätlateinisch repetitor → la „Wiederholer“ entlehnt, das zum Verb repetere → la gebildet wurde (vergleiche repetieren)[1][2]

Synonyme:

[1] Repetent
[2] Korrepetitor

Beispiele:

[1] „Er arrangierte sich loyal, aber widerwillig mit dem NS-Staat und zog sich zunächst in die unpolitische Nische eines Rechtsanwalts und Repetitors zurück.“[3]
[1] „Sie erbaten vom Rektor ihrer Lehranstalt einen dreimonatigen Urlaub und machten sich zusammen mit ihrem Repetitor auf die Heimreise.“[4]
[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Repetitor
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Repetitor
[1, 2] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Repetitor
[1–3] Duden online „Repetitor
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRepetitor
[1] wissen.de – Wörterbuch „Repetitor
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Repetitor“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Repetitor
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Repetitor

Quellen:

  1. Duden online „Repetitor
  2. Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Repetitor
  3. Philipp Gassert: Aufarbeitung per Provokation. In: DAMALS. Das Magazin für Geschichte. Nummer 11, 2018, ISSN 0011-5908, Seite 11.
  4. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 371. Chinesisches Original 1634.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: optierter, portieret, portierte