Orion

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Orion (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Orion

Genitiv des Orion
des Orions

Dativ dem Orion

Akkusativ den Orion

[1] Sternbild Orion

Worttrennung:

Ori·on, kein Plural

Aussprache:

IPA: [oˈʁiːɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Astronomie: Sternbild auf dem Himmelsäquator, in Mitteleuropa die auffallendste Konstellation am Winterhimmel

Oberbegriffe:

[1] Sternbild

Beispiele:

[1] „Das Haupterkennungsmerkmal des Orion ist aber die auffällige Reihe der Sterne Alnitak, Alnilam und Mintaka (ζ, ε und δ Orionis).“[1]
[1] „Im Sternbild Orion können wir auch sehr schön sehen, dass die hellsten Sterne nicht unbedingt jene sind, die uns am nächsten stehen: Der hellste Stern Beteigeuze ist mit 600 Lichtjahren erheblich weiter entfernt als Bellatrix, der dritthellste Stern.“[2]
[1] „Jetzt stand der Orion mit einem Fuß auf der Kimm.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Alnilam, Alnitak und Mintaka, die Sterne des Jakobsstabs im Orion
[1] Bellatrix und Beteigeuze, die Schultersterne des Orion
[1] Rigel, der hellste Stern im Sternbild Orion

Wortbildungen:

[1] Orioniden, Orionnebel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Orion (Sternbild)
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Orion“ (Wörterbuchnetz), „Orion“ (Zeno.org)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Orion
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOrion
[1] canoonet „Orion
[1] Duden online „Orion_Sternbild

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Orion (Sternbild)“ (Stabilversion)
  2. Rainer Kayser: Wie weit sind die Sternbilder entfernt?. In: Welt der Physik. Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V., 16. Mai 2009, abgerufen am 10. November 2013.
  3. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 31. Erstmals 1954 erschienen.