Maximilian

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Maximilian die Maximiliane die Maximilians
Genitiv (des Maximilian)
(des Maximilians)

Maximilians
der Maximiliane der Maximilians
Dativ (dem) Maximilian den Maximilianen den Maximilians
Akkusativ (den) Maximilian die Maximiliane die Maximilians
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Die Pluralform Maximilians ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Ma·xi·mi·li·an, Plural 1: Ma·xi·mi·li·a·ne, Plural 2: Ma·xi·mi·li·ans

Aussprache:

IPA: [maksiˈmiːli̯aːn], Plural 1: [maksimiːˈli̯aːnə], Plural 2: [maksiˈmiːli̯aːns]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Maximilian (Info), Plural 1:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] M.

Herkunft:

zur Herkunft von Maximilian gibt es drei Erklärungen:
Einmal soll der Name vom lateinischen Namen Maximinianus (der aus dem Geschlecht des Maximinus) abstammen. Er sei dadurch entstanden, dass das n zu einem l dissimiliert sei.[1]
Die zweite Ansicht geht davon aus, dass Maximilian aus dem latenischen Superlativ maximus → la (der Größte), der auch als römischer Beiname verwendet wurde, und dem Cognomen Aemilianus zusammengesetzt ist.[2][3] Womöglich ist Maximilian I. deren Urheber, denn er soll behauptet haben, dass sein Vater seinen Namen aus Maximus und Aemilianus gebildet habe, damit sein Sohn so viel leiste wie Fabius Maximus und Scipio Aemilianus zusammen.[4]
Schließlich ist es möglich, dass Maximilian aus Maximilianus, einer vulgärlateinischen Form des Beinamens Maximillianus, der ebenfalls auf maximus zurückgeht, entstanden ist.[5]

Kurzformen:

[1] Max, Maxi

Koseformen:

[1] Maxl

Weibliche Namensvarianten:

[1] Maximiliana, Maximiliane

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Maximilian Mutzke, Maximilian Schell

Beispiele:

[1] Maximilian hat sich gegen den Willen seines Bruders Alexander einen Dobermann angeschafft.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Maximilian
[1] behindthename.com „Maximilian
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMaximilian
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Maximilian“, Seite 152f.
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Maximilian“, Seite 294f.
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Maximilian“, Seite 134

Quellen:

  1. Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Maximilian“, Seite 152
  2. Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Maximilian“, Seite 289
  3. Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Maximilian“, Seite 134
  4. Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Maximilian“, Seite 153
  5. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Maximilian“, Seite 294f