Maische

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maische (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Maische

die Maischen

Genitiv der Maische

der Maischen

Dativ der Maische

den Maischen

Akkusativ die Maische

die Maischen

[1] Obstwein-Maische mit Gärverschluss
[2] Gärende Weintrauben
[2] Trauben im Maischbottich

Worttrennung:
Mai·sche, Plural: Mai·schen

Aussprache:
IPA: [ˈmaɪ̯ʃə]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯ʃə

Bedeutungen:
[1] für die Gewinnung von Wein, Bier etc. hergestelltes stärke- und zuckerhaltiges Gemisch aus Obst oder Feldfrüchten
[2] speziell Weinbau: zerquetschte und gemahlene Trauben vor der Kelterung

Herkunft:
mittelhochdeutsch meisch, ab 17. Jahrhundert auch als Femininum Meische[1]

Unterbegriffe:
[1] Traubenmaische, Obstmaische

Beispiele:
[1] „Aus geschrotetem Malz und Wasser entsteht Maische, die geklärt (»geläutert«) wird, der feste Rückstand dient als Tierfutter.“[2]
[1] „Wenn sie dort drüben die Maische für Astra oder Carlsberg kochen, zieht süßer Malzgeruch durch die Straßen.“[3]
[2] „Ein zu langes Stehenlassen auf der Maische kann […] zu verstärkter Aufnahme von Gerbstoffen und Hochfarbigkeit führen.“[4]

Wortbildungen:
maischen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Maische
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Maische
[*] canoonet „Maische
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMaische
[1] The Free Dictionary „Maische
[1] Duden online „Maische
[1] wissen.de – Lexikon „Maische
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Maische
[1] Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999 auf spektrum.de, „Maische
[1] Lexikon der Chemie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998 auf spektrum.de, „Maische
[2] Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 763, Eintrag „Maische“

Quellen:

  1. Siehe Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache
  2. wissen.de – Bildwörterbuch „Lebensmittel- und Biotechnologie: Mehr als Käse und Bier
  3. Florian Güßgen: Städter in Not. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 24-35, Zitat Seite 33.
  4. Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 763, Eintrag „Maische“