Leckerbissen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leckerbissen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Leckerbissen

die Leckerbissen

Genitiv des Leckerbissens

der Leckerbissen

Dativ dem Leckerbissen

den Leckerbissen

Akkusativ den Leckerbissen

die Leckerbissen

Worttrennung:

Le·cker·bis·sen, Plural: Le·cker·bis·sen

Aussprache:

IPA: [ˈlɛkɐˌbɪsn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Leckerbissen (Info)

Bedeutungen:

[1] sehr gut schmeckendes Nahrungsmittel
[2] übertragen: etwas, das man sehr schätzt

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Adjektiv lecker und dem Substantiv Bissen

Synonyme:

[1] Delikatesse, Gaumenfreude, Köstlichkeit, Schmankerl, Spezialität, schweizerisch: Comestibles

Beispiele:

[1] Auf dem gedeckten Tisch standen etliche Leckerbissen: Trüffel, Kaviar, Parmaschinken und vieles mehr.
[1] „Sie holten die herrlichsten Leckerbissen und lebten noch besser als in Bohain.“[2]
[1] „Rosa ließ einen Leckerbissen vor Berts Nase baumeln, aber er blieb von dem hypnotischen Pendeln unbeeindruckt.“[3]
[1] „Die Mahlzeit war ein Leckerbissen für unsere ausgehungerten Geschmacksnerven, aber unsere anerkennenden Geräusche wurden übermalt von dem Klirren von Geschirr und anderen Abwaschgeräuschen.“[4]
[2] Der neue Roman des prominenten Schriftstellers ist ein Leckerbissen für alle Liebhaber von Krimis.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Leckerbissen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leckerbissen
[1] canoonet „Leckerbissen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLeckerbissen
[1, 2] The Free Dictionary „Leckerbissen
[1, 2] Duden online „Leckerbissen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „lecken“.
  2. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 314. Erstauflage 1928.
  3. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 79.
  4. Lois Pryce: Mit 80 Schutzengeln durch Afrika. Die verrückteste, halsbrecherischste, schrecklich-schönste Reise meines Lebens. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2018 (übersetzt von Anja Fülle, Jérôme Mermod), ISBN 978-3-7701-6687-9, Seite 105. Englisches Original 2009.