Japanpapier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Japanpapier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Japanpapier

die Japanpapiere

Genitiv des Japanpapieres
des Japanpapiers

der Japanpapiere

Dativ dem Japanpapier
dem Japanpapiere

den Japanpapieren

Akkusativ das Japanpapier

die Japanpapiere

[1] verschiedenfarbige Japanpapiere

Worttrennung:

Ja·pan·pa·pier, Plural: Ja·pan·pa·pie·re

Aussprache:

IPA: [ˈjaːpanpaˌpiːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Japanpapier (Info)

Bedeutungen:

[1] handgeschöpftes, aus Japan stammendes Papier, das weich, seidig und biegsam, aber gleichzeitig fest ist, da bei der Herstellung lange Fasern von Pflanzen aus der Familie der Seidelbastgewächse oder der Maulbeergewächse verwendet werden

Oberbegriffe:

[1] Papier

Beispiele:

[1] Siegfried bastelt in seiner Freizeit Karten für verschiedenste Anlässe. Dabei arbeitet er gern mit Japanpapier und Moosgummi.
[1] „Mittels Heliogravure und Platinotypie auf Japanpapier oder farbigem Gummi- und Bromöldruck veredelten und abstrahierten sie die Bildwirkung.“[1]
[1] „Ringsum hängen an den Bücherborden in Herrn Reimers’ Wohnung Streifen aus Japanpapier, auf die mit schwarzer Tusche dekorative japanische Schriftzeichen gemalt sind.“[2]
[1] „Einen wichtigen Platz werden dabei die Aquarelle einzunehmen haben, deren Technik er auf eine so in Deutschland nie bisher erlebte Höhe geführt hat, mit berauschenden Farben auf leicht aufsaugendes Japanpapier rasch hingetuscht.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Japanpapier
[1] Duden online „Japanpapier
[1] The Free Dictionary „Japanpapier
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Japanpapier
[1] wissen.de – Lexikon „Japanpapier
[1] wissen.de – Wörterbuch „Japanpapier
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJapanpapier

Quellen:

  1. Katja Engler: Vom Pin-up bis zur Pop-Art. In: Welt Online. 17. Januar 2010, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 26. April 2013).
  2. Ruth Herrmann: Schnellkursus in ewiger Weisheit. In: Zeit Online. Nummer 08/1961, 17. Februar 1961, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. April 2013).
  3. Carl Georg Heise: Nolde zum Gedächtnis. In: Zeit Online. Nummer 17/1956, 26. April 1956, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. April 2013).