Intrigant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Intrigant (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Intrigant

die Intriganten

Genitiv des Intriganten

der Intriganten

Dativ dem Intriganten

den Intriganten

Akkusativ den Intriganten

die Intriganten

Worttrennung:

In·t·ri·gant, Plural: In·t·ri·gan·ten

Aussprache:

IPA: [ɪntʁiˈɡant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Intrigant (Info)
Reime: -ant

Bedeutungen:

[1] Person, die dazu neigt, zu intrigieren

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von gleichbedeutend französisch intrigant → fr entlehnt, zu intriguer → frintrigieren“; über italienisch intrigare → itverwirren, verwickeln“ aus gleichbedeutend lateinisch intrīcāre → la; — vergleiche intrikat[1][2][3]

Synonyme:

[1] Kabalist, Giftspritze, Ränkeschmied

Weibliche Wortformen:

[1] Intrigantin

Beispiele:

[1] Nehmt euch vor diesem Intriganten in Acht!
[1] „So bot er denn dreist dem Kardinal Alberoni seine Dienste an und wurde in dessen Ministerium ein ebenso unbedeutender Intrigant, wie sein Herr ein vortrefflicher Intrigant war.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Intrigant
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Intrigant
[1] canoonet „Intrigant
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalIntrigant
[1] The Free Dictionary „Intrigant
[1] Duden online „Intrigant

Quellen:

  1. Duden online „Intrigant
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 647.
  3. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Intrige.
  4. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 799. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).