Gynoeceum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gynoeceum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Gynoeceum

die Gynoeceen

Genitiv des Gynoeceums

der Gynoeceen

Dativ dem Gynoeceum

den Gynoeceen

Akkusativ das Gynoeceum

die Gynoeceen

[1] Apokarpe Gynoeceen vom Brennenden Hahnenfuß (a) und vom Igelkolben (b)

Alternative Schreibweisen:

Gynözeum, Gynaeceum, Gynäzeum

Worttrennung:

Gy·noe·ce·um, Plural: Gy·noe·ce·en

Aussprache:

IPA: [ɡynøˈt͡seːʊm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gynoeceum (Info)
Reime: -eːʊm

Bedeutungen:

[1] Botanik: die Gesamtheit der weiblichen Teile (Fruchtblätter) einer Blüte

Herkunft:

lateinische Angleichung gynoeceum von altgriechisch γυναικεῖον (gynaikeíon) (deutsch: die „Frauenwohnung“)[1]
Die neulateinischen Termini "gynoeceum" und "androeceum" wurden 1826 durch den Botaniker Johannes Roeper (1801 1885)[2]eingeführt.[3]
Unter anderem hat G. Kraus 1907 wegen der Herkunft des Terminus von dem altgriechischen γυναικεῖον (gynaikeíon) dessen Umbenennung von "Gynoeceum" in "Gynaeceum" vorgeschlagen.[4]

Gegenwörter:

[1] Androeceum

Oberbegriffe:

[1] Blüte

Unterbegriffe:

[1] Karpell

Beispiele:

[1] Das Gynoeceum in der ursprünglichen Form besteht aus einzelnen, nicht miteinander verwachsenen Fruchtblättern.
[1] Die Stellung des Gynoeceums ist für das Aussehen der Blüten von besonderer Bedeutung.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Gynoeceum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gynoeceum
[1] Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 166, Eintrag "Gynoeceum"

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 533, Eintrag „Gynoeceum“
  2. Johannes Roeper: Observationes aliquot in florum inflorescentiarumque naturam - Linnaea 1, 1826, Seite 438
  3. Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 166, Eintrag "Gynoeceum"
  4. G. Kraus: Gynaeceum oder Gynoeceum? und anderes Sprachliches, in: Verh. Phys.-Med. Gesellschaft, Würzburg, N. F. 39, Seite 9 - 14
  5. Alle englischen Übersetzungen/Schreibvarianten nach: Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 166, Eintrag "Gynoeceum"