Karpell

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karpell (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Karpell

die Karpelle

Genitiv des Karpelles
des Karpells

der Karpelle

Dativ dem Karpell

den Karpellen

Akkusativ das Karpell

die Karpelle

Nebenformen:

Karpellum

Worttrennung:

Kar·pell, Plural: Kar·pel·le

Aussprache:

IPA: [ˌkaʁˈpɛl]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛl

Bedeutungen:

[1] Botanik: das Organ der Blüte, das die Samenanlagen trägt

Herkunft:

Entlehnung aus dem neulateinischen Substantiv carpellum → la, eigentlich „kleine Frucht“, das seinerseits dem griechischen καϱπός (karpós) „Frucht“ entstammt[1]
Die Bezeichnung „carpellum“ wurde 1817 durch den französischen Botaniker Michel Félix Dunal[2] eingeführt. Im »Handbuch der botanischen Terminologie und Systematik« von Gottlieb Wilhelm Bischoff (1830) findet sich erstmals die Eindeutschung »Karpell«[3][4]

Synonyme:

[1] Fruchtblatt, Karpellum

Oberbegriffe:

[1] Gynoeceum

Beispiele:

[1] Die Deutung der Karpelle als Blätter geht auf Goethe (1790) zurück.[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Karpell
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 696
[1] Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 202, Eintrag „Karpell“
[*] canoonet „Karpell

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 696.
  2. Michel Félix Dunal: Monographie de la famille des Anonacées, Paris 1817, Seite 13.
  3. G. W. Bischoff: Handbuch der botanischen Terminologie und Systemkunde, Nürnberg 1830.
  4. nach: Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 202, Eintrag „Karpell“.
  5. nach: Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik - Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 1. Auflage. Gustav Fischer, Jena/Stuttgart/Lübeck/Ulm 1996, ISBN 3-437-35180-X, Seite 202, Eintrag „Karpell“