Glockenwand

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Glockenwand (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Die zweite Bedeutung ist bisher nur durch 1 Zitat belegt. Weitere Belege/ Nachweise sind nötig


Singular

Plural

Nominativ die Glockenwand

die Glockenwände

Genitiv der Glockenwand

der Glockenwände

Dativ der Glockenwand

den Glockenwände

Akkusativ die Glockenwand

die Glockenwände

[1] Eine Glockenwand einer romanischen Kirche in Katalonien

Worttrennung:

Glo·cken·wand, Plural: Glo·cken·wän·de

Aussprache:

IPA: [ˈɡlɔkn̩ˌvant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Glockenwand (Info)

Bedeutungen:

[1] Architektur: derjenige sehr ursprünglich geformte Gebäudeteil romanischer Kirchen und Kapellen, der die Glocken aufnimmt und nicht als Turm volumenmäßig, sondern nur flächig als Mauerwerk ausgeführt ist (Fachbegriff: das Kodonostasion)
[2] freistehende Wand, die die Kirchenglocken aufnimmt, häufig in der griechisch- und der russisch-orthodoxen Kirche zu finden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Glocke und Wand mit dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Kodonostasion, Glockenmauer

Beispiele:

[1] „Glockenwand […] wird ein freistehender oder auf der östlichen oder westlichen Kirchenmauer stehender wandartiger Bau genannt, der so viele – meist mit Bögen überwölbte – Öffnungen hat wie Glocken vorgesehen sind.“[1]
[2] Eine Besonderheit des russisch- orthodoxen Kultes stellt die freistehende, oder auch als Bauteil hochstehend eingefügt, die Glockenwand dar.[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Harald Olbrich et al. (Herausgeber): Lexikon der Kunst. Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung, Kunsttheorie - Begründet von Gerhard Strauß †, Herausgegeben von Harald Olbrich, Dieter Dolgner, Hubert Faensen, Peter H. Feist, Bruno Flierl, Alexander Häusler, Kurt Junghanns, Alfred Langer, Günter Meißner, Karl-Heinz Otto, Detlef Rößler und Wolfgang Schindler. CD-Rom, A - Z, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-443-X, Band 7, Seite 950, Artikel "Zvonnica", dort die deutsche Übersetzung "Glockenwand"

Quellen:

  1. Harald Olbrich et al. (Herausgeber): Lexikon der Kunst. Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung, Kunsttheorie - Begründet von Gerhard Strauß †, Herausgegeben von Harald Olbrich, Dieter Dolgner, Hubert Faensen, Peter H. Feist, Bruno Flierl, Alexander Häusler, Kurt Junghanns, Alfred Langer, Günter Meißner, Karl-Heinz Otto, Detlef Rößler und Wolfgang Schindler. CD-Rom, A - Z, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-443-X, Band 1, Seite 758, Artikel "Campanile"
  2. Zeitschrift für Kunst, Band 2. Abgerufen am 18. April 2014.