Fort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Fort

die Forts

Genitiv des Forts

der Forts

Dativ dem Fort

den Forts

Akkusativ das Fort

die Forts

[1] Fort La Conchée (Saint-Malo, Frankreich)

Worttrennung:
Fort, Plural: Forts

Aussprache:
IPA: [foːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fort (Info)
Reime: -oːɐ̯

Bedeutungen:
[1] eine kleinere Festung

Herkunft:
[1] im 16. Jahrhundert vom französischen fort → fr entlehnt, dem lateinisch fortis → la „stark“ zugrundeliegt[1]

Oberbegriffe:
[1] Befestigungsanlage

Beispiele:
[1] In Western spielen Forts oft eine große Rolle.
[1] „In den Sechzigerjahren des 17. Jahrhunderts, als Briten und Dänen einander immer wieder bekämpften in dem Bestreben, sich gegenseitig von der Goldküste zu vertreiben, wechselten viele Forts mehrfach den Besitzer.“[2]
[1] „Als ich von der Brüstung sprang, um in das Fort zurückzukehren, fiel mein Blick auf einen weißen Gegenstand, der im Mondlicht schimmerte.“[3]
[1] „Entlang der Grenze wurde ein Ring aus 12 Forts errichtet.“[4]

Wortbildungen:
fortifizieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Fort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fort
[1] canoonet „Fort
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFort

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Fort“, Seite 310.
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 181f.
  3. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 78. Erstausgabe 1936.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 102. Norwegisches Original 2016.