Zum Inhalt springen

Finte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Singular Plural
Nominativ die Finte die Finten
Genitiv der Finte der Finten
Dativ der Finte den Finten
Akkusativ die Finte die Finten

Worttrennung:

Fin·te, Plural: Fin·ten

Aussprache:

IPA: [ˈfɪntə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Finte (Info)
Reime: -ɪntə

Bedeutungen:

[1] Handlung (oder Aussage), die etwas vortäuscht und dazu bestimmt ist, jemanden durch eine falsche Annahme zu etwas zu verleiten; die aber dennoch nicht als unlauter empfunden wird
[1a] Sport, besonders Fechten, Boxen: Bewegung, die einen Angriff (oder dergleichen) vortäuscht, um den Gegner zu einer für ihn unvorteilhaften Reaktion zu verleiten

Herkunft:

im 17. Jahrhundert als Ausdruck der Fechtkunt von italienisch finta → it entlehnt, von spätlateinisch fincta → la in gleicher Bedeutung, Partizip Perfekt von lateinisch fingere → la „vortäuschen“[1]

Synonyme:

[1] Vorwand, Täuschung, List; Militär, Politik: Strategem

Beispiele:

[1] „Mir ist jede Finte recht, um dem globalen Blabla zu entrinnen.“[2]
[1] „Ich fragte mich, ob ich einer Finte aufgesessen war.“[3]
[1] „Dann gab sie alle Heimlichkeit auf und hatte das Bedürfnis, sich ihrer Finten offen zu rühmen, und beschrieb sie mit solcher Fröhlichkeit, daß es ihre Zuhörer abstieß.“[4]
[1] „Er schien rasch zu denken und ebenso rasch zu handeln, – wenn er nicht jetzt auch noch eine Finte schlagen wollte.“[5]
[1a]

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[1, 1a] Wikipedia-Artikel „Finte
[1, 1a] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Finte
[1, 1a] The Free Dictionary „Finte
[1, 1a] Duden online „Finte
[1, 1a] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Finte“ auf wissen.de
[1, 1a] Wahrig Fremdwörterlexikon „Finte“ auf wissen.de
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFinte

Quellen:

  1. Duden online „Finte
  2. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 35. Erstauflage 2012.
  3. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 169.
  4. Anaïs Nin: Ein Spion im Haus der Liebe. Roman. 2. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983 (übersetzt von Rolf Hellmut Foerster), ISBN 3-423-10174-1, Seite 62. Englisches Original 1954.
  5. Erich Maria Remarque: Das gelobte Land. Roman (Fragment). Kiepenheuer & Witsch, Köln 1998, ISBN 3-462-02695-X, Seite 290. Grundlage des Textes: Manuskript 1970.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Flinte
Anagramme: feint